Stefan Kolbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefan Kolbe (* 19. April 1972 in Halle an der Saale) ist ein deutscher Dokumentarfilmer.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1990 absolvierte Kolbe ein Volontariat, dann den Zivildienst. 1995 begann sein Filmstudium an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg, das er 2003 abschloss. Seitdem arbeitet Kolbe freiberuflich als Autor, Regisseur, Produzent und Kameramann.

Filmografie[Bearbeiten]

Gemeinsam mit dem Engländer Chris Wright entstanden die Filme:

  • Gurke & Brot, HFF 1997 (gedreht in Stuttgart gemeinsam mit Robert Jäger)
  • Nernich - Nirgends Nichts, Kolbe 1999 (gedreht auf der Kurischen Nehrung in Litauen)
  • Technik des Glücks, Kolbe | HFF 2003 (gedreht in Zschornewitz, Kolbes Diplomfilm, Mentor Thomas Heise)
  • Das Block, ma.ja.de. | Kolbe | Arte France | 3sat 2007 (gedreht in Gräfenhainichen)
  • Auf dem Wachstumspfad, ma.ja.de. | Kolbe | 3sat 2010 (gedreht in Molbergen)
  • Kleinstheim, Kolbe | Blinker Film | 2010 (gedreht in Krottorf)
  • Kleinstheim (Originalton-Hörstück), Kolbe Wright | Deutschlandradio Kultur | 2011
  • Pfarrer, ma.ja.de. | Arte/MDR | Kolbe Wright 2014 (gedreht in Wittenberg)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1998: Förderpreis des Hessischen Staatsministers für Wissenschaft und Kultur
  • 2003: Sehsüchte, Potsdam, Deutschland, Lobende Erwähnung der Dokumentarfilmjury
  • 2003: DOK Leipzig, Deutschland, Internationaler Wettbewerb,

Lobende Erwähnung der Fédération Internationale de la Presse Cinématographique

  • 2004: Visions du Réel, Nyon, Schweiz, Prix Kodak Suisse
  • 2004: Shadow Festival, Amsterdam, Niederlande, Kodak Shadow Award
  • 2010: DOK Leipzig, Deutschland, Deutscher Wettbewerb, Lobende Erwähnung
  • 2010 Oldenburger Kurzfilmtage, "Oldenburger Kurzfilmpreis"

Weblinks[Bearbeiten]