Stormartillerivagn m/43

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stormartillerivagn m/43
Stormartillerivagn m43 Strängnäs 12.08.11.JPG

Stormartillerivagn m/43 in Strängnäs

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 4
Länge 5,05 m
Breite 2,14 m
Höhe 2,29 m
Masse 12,0 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 8–50 mm
Hauptbewaffnung 1 × 105-Kanone m/44 SAV L/21
Beweglichkeit
Antrieb 1 × Scania-Vabis Typ L-603
1 × 118 kW (1 × 160 PS)
Höchstgeschwindigkeit 43 km/h
Leistung/Gewicht

Der Stormartillerivagn m/43 (Sav m/43) war ein schwedisches Sturmgeschütz der 1940er-Jahre.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1941 forderte der Generalstab der schwedischen Armee die Schaffung von Artillerie-SFL. Es wurden mehrere Varianten von Geschützen, die dafür in Frage kommen konnten, untersucht. Scania-Vabis entwarf 1943 auf Basis des Stridsvagn m/41 (Strv m/41) – einer Lizenzfertigung des CKD-Praga TNHP – den Sav m/43. Er hatte einen turmlosen allseits geschlossenen Aufbau, in dem eine Kanone eingebettet war. Von diesen wurden im März 1944 36 Fahrzeuge bestellt. Dies führte zum Abbruch der Fertigung des Strv m/41 SII, dessen letzte 18 Exemplare als Sav m/43 in den Jahren 1944 und 1945 fertiggestellt wurden. Da die vorgesehene 105-mm-Kanone m/44 noch nicht verfügbar war, erhielten sie die 75-mm-Kanone m/02 von Bofors, bis März 1946 hatten dann alle jedoch die vorgesehene Bewaffnung. Eine zweite Serie von 18 Fahrzeugen, die 1946 bis 1947 gefertigt wurde, erhielt von Anfang an die 105-mm-Kanone m/44 SAV. Sie standen bis zur Umorganisation der Infanterie im Jahre 1973 im Dienst der schwedischen Streitkräfte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter J. Spielberger: Die Panzerkampfwagen 35(t) und 38(t) und ihre Abarten. Band 11, Motorbuch Verlag Stuttgart, ISBN 3-87943-708-4.
  • Didrik von Porat: Svenska armens Pansar. Armeemuseum Stockholm, 1985.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sav m/43 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien