Surebet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Surebet nennt man eine Wette, die sich aufgrund von Kombination der Quoten aller möglichen Wettausgänge ergibt, sodass dabei ein Gewinn erzielt wird, ganz gleich wie die Wette ausgeht. Das Wort Surebet stammt aus dem englischen und heißt wörtlich übersetzt "sichere Wette". Mit "sichere Wette" meint man somit, dass bei Spielen einer Surebet immer eine positive Gewinnerwartung vorliegt.

Die Schwierigkeit liegt darin, eine Surebet bei den ständig wechselnden Quoten ausfindig zu machen. Es gibt Dienste, die Quotenvergleiche anbieten und eine Alarmfunktion enthalten, sobald sich die Gelegenheit für eine Surebet ergibt. [1]

Entstehung[Bearbeiten]

Eine ausschlaggebende Rolle für das Zustandekommen einer Surebet sind Quotendifferenzen bei unterschiedlichen Buchmachern oder Wettbüros, da diese die teilnehmenden Sportler oder Mannschaften bezüglich ihrer Stärke, Rangliste etc. unterschiedlich einschätzen. Die Surebets kamen im Zuge der Onlinewetten auf, da der Wetter hier schnell von einem zum anderen Büro wechseln und Wetten abschließen kann.

Die jeweils höchsten Quoten für jeden möglichen Wettausgang werden dann für die Wette herangenommen. Sollte der Gewinn eines jeden einzelnen Wettausgangs über dem gesamten gesetzten Aufwand der Wette liegen, spricht man von einer Surebet. Durch Stornierungen von Wetten zum Beispiel aufgrund verschiedener Abbruchsbedingungen der Buchmacher kann es dazu kommen, dass eine Surebet auch mit einem Verlust endet. Die Gewinne bei dieser Wettstrategie betragen oft wenige % vom eingesetzten Kapital (im unteren Beispiel knapp 5 %).

Beispiel[Bearbeiten]

Bei einer Sportwette im Tennis erfährt man folgende Quoten:

  • Quote bei Wettbüro X, wenn Spieler A gewinnt: 1,8
  • Quote bei Wettbüro Y, wenn Spieler B gewinnt: 2,5

Beim Tennis gibt es nur 2 verschiedene Wettausgänge. Angenommen man setzt 100 Einheiten auf Spieler A, beträgt der Gewinn, wenn Spieler A gewinnt, 180 Einheiten. Wenn man gleichzeitig 72 Einheiten auf Spieler B setzt, beträgt der Gewinn, wenn Spieler B gewinnt, ebenfalls 180 Einheiten. Insgesamt sind also 172 Einheiten für das Setzen ausgegeben, zurück erhält man 180 Einheiten, egal bei welchem Wettausgang. Somit ergibt sich hier ein Gewinn von 8 Einheiten.

Berechnung[Bearbeiten]

Wettet man auf ein Ereignis mit nur zwei möglichen Ausgängen (Sieg oder Niederlage, also kein Unentschieden) und die Quote für "Sieg" sei = N, dann muss - damit ein Surebet überhaupt möglich ist - die Quote für "Niederlage" > M sein, dabei ist M = (1 / (N-1)) + 1. Ist beispielsweise die Siegquote = N = 1,8 (18 für 10), dann ist ein Surebet nur möglich, wenn die Wettquote für das gegenteilige Ereignis größer 2,25 ist. Anders ausgedrückt ist ein Surebet nur möglich, wenn 1/N + 1/M < 1. Dies kann man auch für Ereignisse mit mehr als zwei Ausgängen verallgemeinern: Surebet möglich, wenn 1/Q1 + 1/Q2 + ... + 1/Qn < 1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.sportytrader.de/wett-systeme.htm Definition der Surebet