Symantec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symantec Corporation
Symantec logo10.svg
Rechtsform Corporation
Aktiengesellschaft (USA)
ISIN US8715031089
Gründung 1982
Sitz Mountain View, Kalifornien
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Leitung

  • Michael Brown, CEO
  • James Beer, CFO
  • Rebecca Ranninger, CHRO
  • Scott Taylor, General Counsel & Secretary
  • David Thompson, CIO
  • Stephen Trilling, CTO
  • Angela T. Tucci, CSO
  • Dan Schulman, lead independent director
Mitarbeiter über 20.000 (Stand: 2011)
Umsatz 6,0 Mrd. USD (2010)[1]
Branche Softwareentwicklung
Produkte SoftwareVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.symantec.com

Die Symantec Corporation (NASDAQ: SYMC) ist ein US-amerikanisches Softwarehaus, das im Jahr 1982 gegründet wurde. Es ist seit dem 23. Juni 1989 an der NASDAQ börsennotiert. Der Hauptsitz des Unternehmens liegt seit dem 5. Oktober 2009 in Mountain View (Kalifornien/USA), in der Nähe des geografischen Zentrums des Silicon Valley. Der frühere Hauptsitz war in Cupertino (Kalifornien/USA). Symantec betreibt nach eigenen Angaben Niederlassungen in 40 Ländern und beschäftigt insgesamt etwa 18.500 Mitarbeiter.

Im Dezember 2004 gab das Unternehmen bekannt, für 13,5 Milliarden US-Dollar den Backup-Spezialisten VERITAS Software zu übernehmen. Mit der Übernahme ist das Unternehmen zu einem der weltgrößten Softwarehäuser aufgestiegen.

2008 gründet Huawei mit Symantec das GemeinschaftsunternehmenHuawei Symantec“.

Management[Bearbeiten]

Mit Ende des Symantec-Geschäftsjahres 2008 legte John W. Thompson sein Amt als Geschäftsführer und Präsident nieder.[2] Seit dem 4. April 2009 war Enrique Salem (früher COO) Präsident und CEO von Symantec. Neuer Chairman of the Board für Symantec war seit dem 25. Oktober 2011 Steve Bennett.[3] Symantec gab am 25. Juli 2012 bekannt, dass Enrique Salem von seinem Posten als President und CEO des Unternehmens zurückgetreten ist. Der Vorstand ernannte Steve Bennett zum neuen President und CEO von Symantec. Zusätzlich behält er den Posten als Chairman von Symantec bei.[4]

Im Juni 2013 gab Symantec bekannt, 1.700 seiner etwa 21.000 Mitarbeiter bis Anfang 2014 zu kündigen - hiervon sei besonders der Vorstand betroffen.[5]

Weitere Unternehmensübernahmen[Bearbeiten]

Logo bis 2010
  • 1990: Peter Norton Computing: Norton Commander, Norton Utilities
  • 1994: Central Point Software: PC Tools
  • 1995: Delrina: WinFax, WinComm[6], FormFlow
  • 1998: Binary Research: Ghost
  • 1998: Quarterdeck Corporation: CleanSweep
  • 1999: WRQ: AtGuard
  • 2000: AXENT Technologies: Firewall- und VPN-Software
  • 2002: SecurityFocus
  • 2003: PowerQuest: Partition Magic, Drive Image
  • 2004: ON Technology Corp.: System Management Software
  • 2004: @stake: L0phtCrack
  • 2004: Brightmail: Anti-Spam-Software
  • 2005: Sygate: Desktop Firewall und Network Access Control (NAC)
  • 2005: Veritas:Backup-, Hochverfügbarkeits-, Daten-Wiederherstellungs-Software
  • 2006: BindView: IT-Compliance-Software
  • 2006: Relicore: Datacenter Inventarisierung
  • 2006: Revivio: Continuous Data Protection
  • 2006: Company-i: IT Consulting
  • 2007: Altiris: Client Management, System Management Software
  • 2007: Vontu: Data Loss Prevention
  • 2008: AppStream: Application Streaming
  • 2008: PC Tools: Sicherheits- und Systemsoftware
  • 2008: nSuite: Remote Workspace
  • 2008: SwapDrive: Online Storage
  • 2008: MessageLabs: Online Messaging Security
  • 2010: GuardianEdge und PGP Corporation inkl. TC TrustCenter GmbH
  • 2010: Die Authentifizierungs- und Identitätssparte von VeriSign
  • 2011: Clearwell: eDiscovery
  • 2012: LiveOffice: E-Mail-Archivierung in der Cloud
  • 2012: Nukona: Mobile Application Management (MAM)

Produkte der Firma Symantec (Auswahl)[Bearbeiten]

für den Endanwender[Bearbeiten]

für Unternehmen (Enterprise)[Bearbeiten]

  • Altiris Total Management Suite: Automatisierung des IT-Lebenszyklus
  • Symantec Mobile Management: Verwaltung von mobilen Endgeräten
  • Symantec Backup Exec: Datensicherung und Wiederherstellung
  • Symantec Backup Exec System Recovery: Disaster Recovery, Datensicherung und Wiederherstellung
  • Symantec NetBackup (NBU): Datensicherung für Rechenzentren
  • Symantec Enterprise Vault: Mail- und Dateiarchivierung
  • Symantec Data Loss Prevention: vertrauliche Daten erkennen, überwachen und schützen
  • Symantec Protection Suite: Verschiedene Symantec Produkte aus der Security Sparte für Desktops und Server
  • Symantec Endpoint Protection: Endpoint Security für Desktops und Server
  • Symantec Network Access Control: Netzwerkzugriffsschutz für Desktops und Server
  • Symantec Messaging Gateway powered by Brightmail(SMG)(ehemals: Symantec Brightmail Gateway - SBG): eine Messaging-Sicherheits-Anwendung
  • Symantec Web Gateway: eine Web-Sicherheits-Anwendung inklusive Proxy-Funktionalität
  • Symantec Mail Security (SMS): eine Antispam- und Antivirus-Anwendung
  • Symantec Endpoint Encryption: Verschlüsselung am Desktop
  • Symantec PGP Whole Disk Encryption: Verschlüsselung am Desktop
  • Symantec Security Information Manager: ein SIEM-System (SIEM: Security Information and Event Management)
  • Symantec Enterprise Firewall (SEF): eine reine Software-Firewall (abgekündigt)
  • Symantec Gateway Security (SGS): eine Firewall-Anwendung (abgekündigt)
  • Symantec Network Security (SNS): eine Intrusion Detection System-Anwendung (abgekündigt)
  • Veritas Cluster Server (VCS): für die Zusammenschaltung mehrerer Rechner zu einem Rechnerverbund (Cluster)
  • Veritas Storage Foundation (SF): eine Online-Speicherverwaltung für komplexe Umgebungen
  • Veritas Cluster Server (VCS): eine plattformübergreifende Clustering-Lösung

Entwicklungsumgebung[Bearbeiten]

  • Symantec C++ – ein C/C++ Compiler, hervorgegangen aus Think C durch Akquisition des Unternehmens Think Technologies (abgekündigt)

LiveUpdate[Bearbeiten]

Mit LiveUpdate bietet Symantec ein Verfahren an, um Produktaktualisierungen herunterzuladen. Bei den Programmen für den Heimanwender (üblicherweise erkennbar an der Marke „Norton“ im Produktnamen) ist dafür in der Regel ein Abonnement erforderlich, das normalerweise für ein Jahr im Kaufpreis inbegriffen ist. Testversionen haben ein kürzeres Abonnement, meist 180 Tage. Nach diesem Zeitraum muss man das Abonnement verlängern. Bei den Versionen Unternehmenseinsatz ist bei den Antivirusprogrammen ein Jahr Maintenance (Virusdefinitionen, Produktaktualisierungen und technische Betreuung) enthalten und kann optional um bis zu drei Jahre erweitert bzw. am Ende der Laufzeit um bis zu drei Jahre verlängert werden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://phx.corporate-ir.net/External.File?item=UGFyZW50SUQ9ODE1Njl8Q2hpbGRJRD0tMXxUeXBlPTM=&t=1
  2. Symantec: Thompson gibt Rücktritt bekannt
  3. [1]
  4. [2]
  5. Bericht: Symantec entlässt 1700 Mitarbeiter. heise online. 14. Juni 2013. Abgerufen am 21. Oktober 2013.
  6. Englischsprachige Wikipedia