Taglung-Kagyü

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Taglung-Kagyü (tib.: stag lung bka' brgyud) bezeichnet eine der Schulen, die aus der Kagyü-Schultradition des tibetischen Buddhismus hervorgegangen ist.

Die Taglung-Kagyü gehört zu den sogenannten „acht kleinen Schulen“ der Kagyü und wurde nach dem von Taglung Thangpa Trashi Pel (tib.: stag lung thang pa bkra shis dpal[1]; 1142–1209/10) im Jahre 1180 gegründeten Taglung-Kloster benannt. Taglung Thangpa Trashi Pel war Schüler des Phagmo Drupa Dorje Gyelpo (1110–1170), einem der wichtigsten Schüler Gampopas. Einer der derzeitigen Linienhalter der Taglung-Kagyü-Schule ist der 7. Phagchog Rinpoche (tib.: 'phags mchog rin po che). Auch der in der Schweiz lebende Nyingma-Lama Chokling Jigme Palden Rinpoche hält die Übertragung der Taglung-Kagyü.

Literatur[Bearbeiten]

Klöster[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. tbrc.org: bkra shis dpal
Taglung-Kagyü (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
Dalong Gaju pai 达垅噶举派, Dalong Gaju 达垅噶举, 达隆噶举派