Takatsukasa Sukehiro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Takatsukasa Sukehiro (jap. 鷹司 輔熙/鷹司 輔煕; * 5. Dezember 1807 in Kyōto; † 19. November 1879) war ein Spross der hochadligen Familie Takatsukasa, von Konoe Iezane abstammend, die als eine der go-sekke für würdig genug galt, Regenten (kampaku) für den japanischen Tennō zu stellen.

Sukehiro, der Sohn Takatsukasa Masamichis war zunächst Oberhofmeister für den Kronprinzen, dann Udaijin („Kanzler zur Rechten“) im ersten folgenden Rang. Wie sein Vater wurde er für seine Beteiligung an der Ansei-Säuberung unter Hausarrest gestellt, jedoch 1862 begnadigt, um dann für Kōmei als vorletzter Kampaku vom 12. März 1863 bis 31. Januar 1864 im Amt zu sein. Nach 1868 war er Direktor des Jimukyoku und mit der Verwaltung von Shintō-Angelegenheiten befasst. Verheiratet war Sukehiro mit einer Tochter des Ichijō Tadayoshi. Der Sohn Sukemasa (輔政; * 1849) verstarb jung 1867 im Amt eines Gon-Chūnagon.

Literatur[Bearbeiten]

  • Iechika Yoshiki (家近 良樹): Bakumatsu no chōtei - wakaki Kōmei-tei to Takatsukasa Kanpaku (幕末の朝廷 - 若き孝明帝と鷹司関白). Tokio 2007, ISBN 978-4-12-003883-9

Quellen[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Takatsukasa der Familienname, Sukehiro der Vorname.