Talent Pool

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Talent Pool ist eine Datenbank oder Online-Plattform, bestehend aus Profilen von Bewerbern und Mitarbeitern. Hierbei handelt es sich um ein Instrument des Personalwesens, das in erster Linie im Rahmen der Mitarbeiterrekrutierung, des Active Sourcing und der Personalentwicklung zum Einsatz kommt. Grundlegend kann zwischen offenen und unternehmensinternen Talent Pools unterscheiden werden.

Interne Talentpools[Bearbeiten]

Sind Datenbanken innerhalb eines Unternehmens mit allen interessanten Mitarbeitern und Bewerbern. Wenn Unternehmen eine offene Stelle zu besetzen haben, können diese auf den Talent Pool zurückgreifen und mittels Profilabgleich nach geeigneten Bewerbern und Mitarbeitern suchen. Die Talente, die das Unternehmen mit der Zeit identifiziert bzw. kennenlernt (durch Hochschulmarketing, Workshops, Assessment-Center, Praktikum, Social Media-Kampagnen etc.), werden nach einem Auswahlprozess strukturiert in den Talent Pool aufgenommen. Der Aufbau eines Talent Pools muss möglichst systematisch erfolgen, um einen guten Überblick über die Talente zu haben. Talent Pools sind dabei in verschiedene Bewerbergruppen untergliedert, damit der Verwaltungsaufwand reduziert wird und die Bewerber zielgruppenspezifisch adressiert werden können. Active Sourcing bietet einen weiteren Ansatz, um gezielt einen Talent Pool aufzubauen.

Der Einsatz eines Talent Pools bietet sich auch an, um abgelehnte Bewerber nicht ganz zu verlieren. Insbesondere wenn die Fachkenntnisse eines Bewerbers in Zukunft für das Unternehmen interessant werden könnten. So zeigt ein Experiment im Rahmen einer Studie[1], dass Bewerber, denen neben einer Absage die Ankündigung, sie in einen Talent Pool aufzunehmen und sie bei einer passenden freien Stelle in der Zukunft direkt zu berücksichtigen (ein sogenanntes „Eisschreiben“), auf diese Absage positiver reagieren und dem Unternehmen gegenüber günstiger eingestellt sind, als bei einer Standardabsage.

Offene Talent Pools[Bearbeiten]

Neben den internen Talent Pools einzelner Unternehmen gibt es auch Talent Pools, die entweder von einem Unternehmen oder einem Verband betrieben werden und auf den viele verschiedene Unternehmen zugreifen können. So gibt es gerade im künstlerischen Umfeld viele Talent Pools, mit denen betreffende Hochschulen ihren Studenten und Absolventen ein Sprungbrett in die Branche schaffen wollen z.B. der TP2 Talentpool[2], der Nachwuchs-Talente aus den Bereichen Drehbuch, Regie und den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vereint.
Im Rahmen von regionalen Kampagnen und Bündnissen zur Fachkräftesicherung kommen mitunter offene Talent Pools für ganze Branchen oder Regionen zum Einsatz. Hierbei empfehlen sich die Unternehmen der Region gegenseitig Bewerber, die sie z.B. aus Kapazitätsgründen nicht einstellen können. So können Bewerber in einer Region gehalten werden. Dieses Konzept wurde als einer von 365 Orte bei Land der Ideen 2012 ausgezeichnet[3].

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Elke Müller, Klaus Moser: Reaktionen auf Ablehnungsschreiben an Bewerber: Das Beispiel "Eisschreiben". In: Zeitschrift für Personalforschung (ISSN 0179-6437). 20. Jg., Heft 4 2006, S. 343-355
  2. http://www.tp2-talentpool.de/
  3. http://www.land-der-ideen.de/365-orte/preistraeger/talentpool-bewerber-auf-empfehlung