Taula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt Taula, eine Form historischer Monumente. Für den gleichnamigen Ort in Rumänien siehe Taula (Bacău).
Taula von Trepucó mit moderner Stütze

Eine Taula (plur. Taulas; übersetzt: „Tafel“ oder „Tisch“) ist ein nur auf der Baleareninsel Menorca anzutreffendes bis zu fünf Meter hohes T-förmiges Monument der Megalithphase, das aus mindestens zwei Steinen besteht. Auf der Insel sind 30 Standorte von Taulas bekannt, davon sind noch 14 in relativ gutem Zustand.

Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Möglicherweise bereits zu Anfang der Talayot-Kultur baute man, große rampenartige Gebäude wie Binicodrell, Sa Torreta oder Binixiquer. Sie wurden vielleicht als hochgelegene Orte der Altäre benutzt, wie es für Toraixa angenommen wird. Diese Monumente zeigen eine dem Talayot ähnliche Architektur aus Zyklopensteinen und werden mit Ritualen aus dem Nahen Osten verbunden. Die Apsiden-Heiligtümer und die Taulas folgen einer anderen konstruktiven Technik und Tradition. Sie liegen meist innerhalb oder in der Nähe von Siedlungen. In den Fällen wo sie abseits liegen, glaubt man, dass sich dort vielleicht die Bewohner benachbarter Siedlungen versammelten. Die Grabung in Na Cacana deutet die Existenz von Amphiktionie, also der gemeinschaftlichen Nutzung der Heiligtümer zumindest für das östliche Menorca an.

Aufbau Skizze T-Form

Beschreibung[Bearbeiten]

Taulas bestehen zumeist aus einem senkrechten Pfeiler, einem Monolithen oder auch aus mehreren übereinander gestapelten Blöcken, auf denen oben ein waagerechter, weit überkragender Stein aufliegt. Eine U-förmige Mauer schließt oft die Strukturen ein, innerhalb derer die Taulas liegen. Sie wurden von der lokalen Talayot-Kultur zwischen 1000 v. Chr. und 300 v. Chr. errichtet. Die größte Ähnlichkeit haben sie mit den Menhiren des Göbekli Tepe, die aber 8000 Jahre früher errichtet wurden und anthropomorphe Figuren darstellen.

Taulas hatten lange Zeit den Charakter von Altären bzw. Tischen, denen sie auch ihren Namen verdanken. siehe auch: Torre d'en Galmés und Torralba d'en Salord

Standorte[Bearbeiten]

Bekannte Taulas[Bearbeiten]

Lageübersicht

Alfurinet, Bella Ventura, Binicrodell, Binimaimut, Binimassó, Binissafúllet, Cavalleria, Cotaina, Es Tudons, La Beltrana, Na Comerma de sa Garita, Sa Torreta, Sant Agustí, So n’Angladó, Son Bernardí, Son Catlar, Son Olivaret, Son Rotger, Talatí de Dalt, Torralba d’en Salord, Torralbenc, Torre d’en Galmés, Torre Llafuda, Torre Llissà, Torre Trencada, Torre Vella d’en Lozano, Trepucó.

Gut erhaltene Taulas[Bearbeiten]

Binissafúllet, Talatí de Dalt, Torre Trencada, Torrellissá Nou Torralba d’en Salord und Trepucó.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gustau Juan Benejam, Joaquín Pons Manchado: Talatí de Dalt 1997–2001. Treballs del Museu de Menorca, 29 (2005). 267 Seiten. ISBN 84-96430-48-0
  • P. Y. Hochsiedler, D. Knösel: Les Taules de Menorca, un estudi arqueoastronòmic. 1995
  • J. E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. 2003. ISBN 3-930036-70-3
  • L. Plantalamor Massanet: Algunas Consideraciones sobre los sepulcros Megalíticos de Menorca, en Trabajos del Museo de Menorca – separata de Sautuola II, Mahón, 1981

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Taula – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: taula – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen