Tepuiglanzkehlchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tepuiglanzkehlchen
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Unterfamilie: Eigentliche Kolibris (Trochilinae)
Gattung: Glanzkehlchen (Polytmus)
Art: Tepuiglanzkehlchen
Wissenschaftlicher Name
Polytmus milleri
Chapman, 1929

Das Tepuiglanzkehlchen oder Tepuigoldkehlchen (Polytmus milleri) ist eine Vogelart aus der Familie der Kolibris (Trochilidae). Die Art hat ein großes Verbreitungsgebiet, das die südamerikanischen Länder Brasilien, Guyana und Venezuela umfasst. Der Bestand wird von der IUCN als nicht gefährdet (Least Concern) eingeschätzt.[1] Die Art gilt als monotypisch.[2]

Merkmale[Bearbeiten]

Das Tepuiglanzkehlchen erreicht eine Körperlänge von etwa 12 Zentimetern bei einem Gewicht von ca 6 Gramm. Die Oberseite ist bronzegrün glänzend, während die Unterseite grasgrün glänzt. Die Schwingen sind schwärzlichpurpurn. Die mittleren Steuerfedern sind markant bronzegrün und nicht glänzend. Die seitlichen Steuerfedern werden von 4 bis 5 Millimeter langen Sprenkeln durchzogen. Der Schwanz ist stark abgerundet. Der schwarze Schnabel ist leicht gebogen. Das Weibchen ähnelt dem Männchen, hat aber eine weiß gesäumte Unterseite.

Vorkommen[Bearbeiten]

Das Tepuiglanzkehlchen kommt in den Tafelbergen bzw. Tepuis Venezuelas vor. Außerdem findet man ihn im extremen Norden des Bundesstaates Roraima beispielsweise am Roraima-Tepui. In Guyana wurde es an der Südseite des Berges Kowa beobachtet.

Habitat[Bearbeiten]

Diesen Kolibri findet man in der subtropischer Zone. Man kann ihn oft am Rand von Nebelwäldern und in offenem Terrain mit verstreuten Bäumen und Büschen beobachten. Dabei bewegt er sich in Höhen zwischen 1300 und 2200 Metern. Typische Pflanzenarten dieser Vegetation sind die der Gattungen Vochysia, Chrysophyllum und Euterpe.

Verhalten[Bearbeiten]

Dieser Kolibri ist ein Einzelgänger. Sein Nest baut er frei nur wenige Meter vom Boden entfernt ist. Sein Futter sucht er vorzugsweise in spärlichem Buschwerk.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Adrian Barnett, Rebecca Shapley, Paul Benjamin, Everton Henry and Michael McGarrell: Birds of the Potaro Plateau, with eight new species for Guyana, Cotinga 18, (2002), Seite 19–36
  • Rolf Grantsau: Die Kolibris Brasiliens, Expressao e Cultura. Rio de Janeiro. 1988, ISBN 9788520801017
  • Rodolphe Meyer de Schauensee, William H. Phelps, Guy Tudor: A Guide to the Birds of Venezuela. Princeton University Press, Princeton 1992, ISBN 978-0691082059

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Polytmus milleri in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 17. November 2011
  2. The Internet Bird Collection: Tepui Goldenthroat (Polytmus milleri) (engl.)
  3. Birds of the Potaro Plateau (PDF; 3,0 MB)