Thomas Armstrong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lt.-Col. Sir Thomas Armstrong

Lt.-Col. Sir Thomas Armstrong (* 1624[1]; † 20. Juni 1684) entstammte dem Adelsgeschlecht Armstrong. Er war Offizier der englischen Armee, Member of Parliament und wurde für Hochverrat hingerichtet, post mortem jedoch rehabilitiert.[2] Sein Vater, Colonel Sir Thomas Armstrong († November 1662), kämpfte im Dreißigjährigen Krieg in den Niederlanden und als Royalist im Englischen Bürgerkrieg, und wurde zweimal im Tower of London durch Oliver Cromwell während des Commonwealth[3] inhaftiert.

Exekution Thomas Armstrongs im Jahre 1684

Während des Interregnums war Armstrong Unterstützer Karl II., beteiligt an der Verschwörung zur Einnahme von Chester Castle im Jahre 1655, und brachte den Schatz von Aubrey de Vere, 20. Earl of Oxford zu Karl ins Exil. Er war womöglich für ein Jahr nach seiner Rückkehr eingekerkert. 1657 heiratete er Catherine, Tochter von James Pollexfen und Nichte von Edward Hyde, 1. Earl of Clarendon.[2]

A True Account of the Apprehending of Sir Thomas Armstrong, gedruckt in London, 1684

Nach der Restoration, empfing er im Februar 1661 eine Kommission in Begleitung der Horse Guards. Im August 1675 tötete Armstrong einen der Söhne einer Hofdame der Königin in einem Londoner Theater. Armstrong wurde begnadigt unter dem Gesichtspunkt, dass sein Widersacher zuerst gezogen hatte.[2]

Armstrong diente mit James Scott, 1. Duke of Monmouth in Frankreich seit 1672, kämpfte bei der Belagerung von Maastricht (1673) und 1678 an der Seite der Niederländer. Er wurde in der Schlacht von Saint Denis verwundet. 1679 half er den Covenator-Aufstand zu unterdrücken und focht in der Schlacht bei Bothwell Bridge.[2]

Monmouths Einfluss sicherte ihm den Status als Member of Parliament für Stafford im März 1679 für das First Exclusion Parliament. Nach der Rye-House-Verschwörung 1683 wurde er des Hochverrats angeklagt. Er floh von Kleve nach Rotterdam, wurde aber in Leiden gefangen und von Richter George Jeffreys zum Tode durch Hanged, drawn and quartered verurteilt. Armstrong wurde am 20. Juni 1684 hingerichtet. Sein Kopf wurde auf Westminster Hall gespiesst, drei seiner Viertel wurden in London und das vierte in Stafford ausgestellt.[2] Er wurde später unter Wilhelm III. in vollen Ehren rehabilitiert.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Lt.-Col. Sir Thomas Armstrong in thepeerage.com
  2. a b c d e Richard L. Greaves, ‘Armstrong, Sir Thomas (bap. 1633, d. 1684)’, Oxford Dictionary of National Biography, Oxford University Press, Sept 2004
  3. Colonel Sir Thomas Armstrong in thepeerage.com