Thomas Browne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Philosophen Thomas Browne. Zu anderen Personen siehe Thomas Browne (Begriffsklärung).
Sir Thomas Browne

Sir Thomas Browne (* 19. Oktober 1605 in London; † 19. Oktober 1682 in Norwich) war ein englischer Philosoph und Dichter.

Leben[Bearbeiten]

Browne studierte an der University of Oxford und der Universität Leiden und ließ sich 1636 als praktischer Arzt in Norwich nieder, wo er 1671 von Karl II. zum Ritter geschlagen wurde und 19. Oktober 1682 starb.

Browne war mit Arthur Dee befreundet.

Werke[Bearbeiten]

Religio Medici, editio princeps, 1642.
  • Religio medici (London 1643; neue Ausgabe ebenda 1881), eine Art philosophischen Glaubensbekenntnisses, ausgezeichnet durch Originalität und Gelehrsamkeit, welches ihm den Vorwurf des Atheismus zuzog
  • Pseudodoxia epidemica, or Treatise on vulgar errors (London 1646; neue Auflage 1852), worin er die zu seiner Zeit verbreitetsten Irrtümer widerlegte
  • Hydriotaphia and the Gardens of Cyrus (1658; Neuauflage durch W. A. Greenhill, London 1896)
  • Miscellany tracts (London 1684)
  • Posthumous works (London 1712)
  • Christian morals (Cambridge 1716; neue Ausgabe London 1863), Sammlung von Aphorismen

Gesamtausgaben

  • Works, including his life and correspondence. Hrsg. von Simon Wilkin. 4 Bände. Pickering, London 1835–1836.
  • The Works of Sir Thomas Browne. Hrsg. von Geoffrey Keynes. 5 Bände. Faber & Gwyler, London 1928.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Samuel Johnson: Life of Sir Thomas Browne. 1756.
  • Arno Löffler: Sir Thomas Browne als Virtuoso. Die Bedeutung der Gelehrsamkeit für sein literarisches Alterswerk. Carl, Nürnberg 1972, ISBN 3-418-00043-6.

Künstlerische Verarbeitung[Bearbeiten]

  • W. G. Sebald nimmt in Die Ringe des Saturn. Eine englische Wallfahrt. bezug auf Browne.[1]
  • 2010 erschien beim Bayrischen Rundfunk eine Hörspielproduktion unter dem Titel "musaeum clausum", in der Ulrich Bassenge einen nachgelassenen Text Brownes über ein imaginäres Museum verarbeitet hat.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Thomas Browne – Quellen und Volltexte (englisch)
 Commons: Thomas Browne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. W.G. Sebald: Die Ringe des Saturn. Eine englische Wallfahrt. 1995, ISBN 3-596-13655-5.
  2. http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/hoerspiel-und-medienkunst/hoerspielpool202.html
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.