Tony! Toni! Toné!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tony! Toni! Toné! war eine US-amerikanische R&B-Band aus Oakland, Kalifornien. Gegründet wurde die Band Mitte der 1980er Jahre von den Brüdern D'wayne Wiggins und Charlie Ray (Raphael) Wiggins (mittlerweile ganz offiziell umbenannt in Raphael Saadiq) sowie deren Vetter Timothy Riley.

Karriere[Bearbeiten]

Die Tonies verbanden auf frische Weise zeitgenössische R&B-Rhythmen aus dem Rechner mit "handgemachter" Soulmusik und traten bei Konzerten grundsätzlich als Band auf (kein Playback, keine Tanz-Choreografien). 1988 wurde mit Who? ihr Debütalbum veröffentlicht. Die Single Little Walter erreichte Platz 1 der R&B-Charts. 1990 erschien das Platinumalbum The Revival und lieferte nicht weniger als vier Nr.-1-Hits in den amerikanischen R&B-Charts. 1993 steigerte die Band mit ihrem dritten Album Sons of Soul den Verkaufserfolg nochmals. Das Album verkaufte allein in den USA über zwei Millionen Einheiten und bekam eine Grammy-Nominierung. 1996 hatten sich jedoch die Brüder Wiggins so weit entzweit, dass mit House of Music ihr viertes und bisher letztes Album erscheinen sollte. 1997 löste sich die Band auf.

D'Wayne Wiggins arbeitete in der Folge einige Zeit in der Musikindustrie als A&R-Manager, verschaffte unter anderem der texanischen Mädchenband Destiny’s Child ihren zum Durchbruch führenden Plattenvertrag bei Columbia Records, und veröffentlichte im Jahr 2000 ein Soloalbum. Raphael kam zwar erst 2001 mit einem ersten Soloalbum heraus, war aber in der Zwischenzeit zu einem der erfolgreichsten und gefragtesten Produzenten im R&B-Bereich geworden (Stilrichtung Neo Soul). Er gewann in der Zwischenzeit mehrere Grammys. 2004 erschien der Bandname noch einmal auf dem Album The Diary of Alicia Keys beim Song Diary. D'Wayne spielte Gitarre, Timothy Riley arbeitete am Schlagzeug mit. Die Single ist mit Platz 6 der allgemeinen Billboardcharts der größte Crossover-Hit für Tony! Toni! Toné. 2006 hatten sich die persönlichen Differenzen der drei Gründer soweit gelegt, dass sie erstmals seit Jahren wieder gemeinsam auf eine kleine Tournee gingen.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1][2] Anmerkungen
DE UK US
1988 Who? 69
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 1988
1990 The Revival 34
(64 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 1990
1993 Sons of Soul 66
(1 Wo.)
24
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 1993
1996 House of Music 32
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 1996

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
1997 Hits Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1997
2001 The Best of Erstveröffentlichung: 14. August 2001
2011 Icon Erstveröffentlichung: 1. März 2011

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE UK US
1988 Little Walter
Who?
47
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juli 1988
1990 The Blues
The Revival
46
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 1990
Feels Good
The Revival
9
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 1990
Oakland Stroke
The Revival
50
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1990
It Never Rains (In Southern California)
The Revival
69
(2 Wo.)
34
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1990
1991 Whatever You Want
The Revival
48
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1991
1993 If I Had No Loot
Sons of Soul
55
(12 Wo.)
44
(3 Wo.)
7
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1993
Anniversary
Sons of Soul
10
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 1993
1994 (Lay Your Head on My) Pillow
Sons of Soul
31
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 1994
Leavin'
Sons of Soul
82
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. April 1994
1996 Let's Get Down
House of Music
33
(2 Wo.)
featuring DJ Quik
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1996
1997 Thinking of You
House of Music
22
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 1997

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE UK US
2004 Diary
The Diary of Alicia Keys
8
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2004
(Alicia Keys featuring Tony! Toni! Toné!)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE UK US
  2. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7