Toolchain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Toolchain (englisch für Werkzeugkette) wird in der Softwareentwicklung eine systematische Sammlung von Werkzeug-Programmen bezeichnet, welche zur Erzeugung eines Produktes (meist eines anderen Programmes oder eines System von Programmen) Verwendung findet. Die Bezeichnung erklärt sich damit, dass die Werkzeug-Programme in der Regel in Form einer Kette nacheinander eingesetzt werden.

Ein einfacher Werkzeugkasten für die Softwareentwicklung beinhaltet einen Texteditor für die Erstellung des Quelltextes, einen Compiler, einen Linker zum Erstellen der ausführbaren Programme sowie Bibliotheken zum Zugriff auf die öffentlichen Routinen des Betriebssystem und einen Debugger. Komplexere Produkte benötigen für ihre Erstellung einen größeren Werkzeugkasten, so wird für ein Videospiel auch ein Programm für die Erstellung von 3D-Modellen, Grafiken, Soundeffekten, Musik und Animationen benötigt.

Siehe auch[Bearbeiten]