Torticollis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Torticollis spasmodicus)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
M43.6 Torticollis
Q68.0 Angeborene Deformitäten des M. sternocleidomastoideus
Torticollis congenitus (muscularis)
P15.2 Verletzung des M. sternocleidomastoideus durch Geburtsverletzung
F45.8 Sonstige somatoforme Störungen
Psychogener Tortikollis
G24.3 Torticollis spasticus
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Mit Torticollis (lateinisch für „Schiefhals“, von tortus „gedreht“, „gekrümmt“ und collum „Hals“) bezeichnet man eine angeborene oder erworbene Schief- bzw. Fehlhaltung des Halses. Die Ursachen hierfür sind unterschiedlich und können zum Beispiel Ausdruck einer neurologischen Erkrankung sein (zervikale Dystonie), bei der es zu unkontrollierten Bewegungen (Torticollis spasticus oder spasmodicus) oder zur Fehlhaltung des Kopfes kommt. Bei schmerzhaften Erkrankungen im Bereich der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde kann ein symptomatischer Torticollis als Schonhaltung auftreten. In der Augenheilkunde kennt man einen "okulären Schiefhals" als Kompensationsmechanismus bei einer Augenmuskellähmung und bei einem Nystagmus.[1] Auch sind rheumatische Formen bekannt.

Formen[Bearbeiten]

In der Medizin werden verschiedene Typen unterschieden, die auch in Kombination auftreten können:

  • drehend: rotatorischer Torticollis
  • zur Schulter geneigt: Laterocollis
  • nach vorn auf die Brust gebeugt: Anterocollis
  • nach hinten überstreckt: Retrocollis

Die Fehlhaltung kann mit rhythmischen und teilweise heftigen Bewegungen einhergehen. Nicht selten ist die Achse zwischen Kopf und Körper verschoben und es kann auch zu einem Schulterhochstand kommen.

Ursachen[Bearbeiten]

Unterschieden wird zwischen angeborenen muskulären, skelettbedingten (z. B. Klippel-Feil-Syndrom), rheumatischen, okulären, somatoformen, sowie neurologischen Ursachen. Bei letzteren spielt sich das Krankheitsgeschehen im Gehirn im extrapyramidalen System und hier speziell in den Basalganglien. Bekannte Ursachen können hierfür sein:

  • Schädigungen bestimmter Hirnregionen verursacht durch Schlaganfälle, Tumoren, Hirnverletzungen oder -entzündungen, Gefäßmissbildungen, Unfallfolge (Schleudertrauma)
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Einnahme von Medikamenten, die auf die Basalganglien wirken
  • geburtstraumatisch durch Einblutung in den M. sternocleidomastoideus
  • Tumor der hinteren Schädelgrube
  • Kalzifikation der Zwischenwirbelscheiben
  • verletzungsbedingt (Torticollis traumaticus)
  • als schmerzbedingte Schonhaltung bei Entzündungen im Hals-Nasen-Rachen-Bereich (Grisel-Syndrom), z. B. bei Peritonsillarabszess, akuter Halslymphknotenentzündung, Bezold-Abszess

Meist ist keine Schädigung festzustellen (idiopathische Krankheit).

Kongenitaler muskulärer Torticollis[Bearbeiten]

Das Krankheitsbild des kongenitalen (angeborenen) Torticollis, auch als "Torticollis muscularis congenitus" bekannt, wird durch eine Verkürzung des Musculus sternocleidomastoideus verursacht. Diese Form des Torticollis muss immer frühzeitig kinderorthopädisch behandelt werden.

Torticollis ocularis[Bearbeiten]

Das Symptom einer Kopfschiefhaltung gibt es auch in der Augenheilkunde (okulärer Schiefhals oder Kopfzwangshaltung) zur Kompensation einer Augenmuskelgleichgewichtsstörung. Sie kann in Form von Kopfdrehung, -neigung, hebung oder -senkung oder einer Kombination aus allen genannten Formen auftreten.

Häufigster Auslöser einer okulären Kopfzwangshaltung ist die Lähmung eines oder mehrerer Augenmuskeln. Dadurch entstehen Einschränkungen der Bewegungsfähigkeit des Auges, sowie ein Schielen mit Auftreten von Doppelbildern. Um diese Doppelbilder zu vermeiden, wendet der Patient in der Regel den Kopf in Richtung des betroffenen Muskels, um seinen Aktionsbereich zu verlassen. Der Blick wird so in eine Richtung gelenkt, in der der Muskel nicht oder nur minimal aktiv ist und deshalb im Idealfall keine Doppelbilder mehr auftreten. Es kommt auch vor, dass Personen mit einer Augenmuskelgleichgewichtsstörung eine Kopfzwangshaltung einnehmen, um den Abstand der Doppelbilder voneinander so weit zu vergrößern, dass deren Auftreten nicht mehr störend wirkt. In diesem Fall ist der Kopf entgegen der Zugrichtung und Bewegungseinschränkung des betroffenen Muskels gerichtet.

Eine weitere Ursache für die Einnahme einer Kopfzwangshaltung ist ein sogenannter Nystagmus (Augenzittern). Hierbei kann in manchen Fällen durch die Kopfhaltung eine relative oder sogar absolute Ruhe des Augenzitterns und damit eine Verbesserung der Sehschärfe erreicht werden.

Die exakte Analyse und Messung aller Komponenten einer Kopfzwangshaltung ist ein wichtiger diagnostischer Aspekt hinsichtlich eines therapeutischen Ansatzes in dem Bereich der Strabologie und der Neuroophthalmologie.[1]

Behandlung[Bearbeiten]

Eine allgemeinverbindlich etablierte Therapie existiert schon auf Grund der unterschiedlichen Genese nicht. Nicht selten sind Rehabilitationsmaßnahmen notwendig.[2] Behandlungsmethoden bei zervikalen Dystonien können sein:

  • Injektion von Botulinumtoxin in die betroffenen Muskeln
  • Physiotherapie, ggf. noch vor der Vollendung des 1. Lebensjahres
  • Einnahme von Medikamenten (in akuten Fällen z. B. Biperiden)
  • operative Eingriffe, z. B. Denervierung (chirurgische Trennung der Nerven vom betroffenen Muskel) oder Myotomie (operative Durchtrennung von Muskeln)
  • Im Falle eines okulär bedingten Torticollis steht die Behandlung der Grunderkrankung bspw. mittels Augenmuskeloperation im Vordergrund.[3]

Verlauf[Bearbeiten]

In Abhängigkeit von der Ursache können neben einer Spontanheilung häufig Phasen der Besserung und Verschlechterung auch im Verlauf eines Tages auftreten.

Auch nach operativen Behandlungen müssen eine weitere physiotherapeutische Behandlung sowie regelmäßige Nachuntersuchungen durchgeführt werden, um ein Wiederauftreten rechtzeitig zu bemerken. Unbehandelt können bestimmte Formen des Torticollis zu Spätfolgen führen.

Tiermedizin[Bearbeiten]

Formen von Torticollis sind auch im Bereich der Veterinärmedizin bekannt, zum Beispiel beim Kaninchen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Herbert Kaufmann: Strabismus. 4. grundlegend überarbeitete und erweiterte Auflage, unter Mitarbeit von W. de Decker u. a., Georg Thieme Verlag, Stuttgart, New York 2012, ISBN 3-13-129724-7
  2. Deutsche Rentenversicherung: LEITLINIEN ZUR REHABILITATIONSBEDÜRFTIGKEIT FÜR LEISTUNGEN ZUR TEILHABE AM ARBEITSLEBEN
  3. E. Peterson, F.J. Erbguth: Torticollis spasmodicus: Langzeitergebnisse der Physiotherapie, Botulinumtoxin-Injektionen und operativen Behandlungen. Springer Verlag, 2004. ISBN 978-3-540-67448-1
  4. Jörg Zinke: Ganzheitliche Behandlung von Kaninchen und Meerschweinchen. Georg Thieme Verlag, 2004. ISBN 3-8304-9090-9

Quellen[Bearbeiten]

  • Georges L. Kaiser: Symptoms and Signs in Pediatric Surgery. Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2012.ISBN: 978-3-642-31160-4
  • C. Happle , M. Wetzke , E. J. Hermann , J. K. Krauss , H. Hartmann , T. Lücke: „Cases against KiSS”: Ein diagnostischer Algorithmus des frühkindlichen Torticollis. Klinische Pädiatrie, Georg Thieme Verlag, 2009. DOI: 10.1055/s-0029-1243162
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!