Totensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Totensee
Der Totensee
Der Totensee
Geographische Lage Wallis, Schweiz
Daten
Koordinaten 669092 / 15695346.5602911111118.33969611111112160Koordinaten: 46° 33′ 37″ N, 8° 20′ 23″ O; CH1903: 669092 / 156953
Totensee (Wallis)
Totensee
Höhe über Meeresspiegel 2'160 m ü. M.
Fläche 18 haf5
Maximale Tiefe 34 mf10

Der Totensee (auch Totesee) ist ein 0.18 km² grosser See im Kanton Wallis am Grimselpass an der Grenze zum Kanton Bern. Der Totensee bekam seinen Namen, weil dort vor rund 800 Jahren Soldaten des Heeres von Herzog Berchtold V. von Zähringen von den Wallisern in den See getrieben worden sein sollen. Vor ca. 200 Jahren sind dort ausserdem Soldaten der Armeen von General Suworow und Napoleon gestorben.

Der See liegt auf 2'160 m.ü.M. direkt an der Wasserscheide zwischen Nordsee und Mittelmeer. Das Wasser des Sees fliesst in den Grimselsee (1'909 m.ü.M.) und somit über die Aare zur Nordsee. Sein Wasser fliesst nur deshalb nicht in die Rhone und somit ins Mittelmeer, weil an seinem Südostufer eine künstliche Staumauer errichtet wurde. Von 1942 bis in die 50-er Jahre wurde mit Wasser aus dem Totensee ein Kleinwasserkraftwerk in Gletsch betrieben, dieses Wasser floss weiter Richtung Mittelmeer. Der Inhalt des Sees ist rund 2.5 Mio. m³, die maximale Tiefe beträgt 34 m.

Der Totensee auf der Passhöhe

Im November 2006 starben durch zunächst ungeklärte Umstände alle Fische im See. Eine anschliessend eingeleitete wissenschaftliche Untersuchung ergab, dass ein Überhang an Algen dem See den Sauerstoff raubte und somit zum Fischsterben führte. Nach Bekanntwerden der Ursache, wurden durch das Walliser Fischereiinspektorat je wieder 400 Regenbogen- und kanadische Seeforellen im See ausgesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]