Tractus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Tractus ist der älteste psalmodische Gesang der Messe und Teil der nach dem Kirchenjahr wechselnden Stücke, des Propriums.

Der Tractus wird in der Fastenzeit und im Requiem gesungen, wo er an die Stelle des Hallelujas tritt. Die Texte der Tracti umfassen Motive der Buße und Trauer, aber auch solche der Hoffnung, Zuversicht und Freude. Der Name „Tractus“ (griech. eirmós) wird seit dem Mittelalter als „gezogener Gesang“ (lat.: cantus tractus) gedeutet.

Während des Tractus wird in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus das Messbuch von der Epistelseite auf die Evangelienseite getragen (lat. trahere, „tragen“)

Literatur[Bearbeiten]

  • Josef Andreas Jungmann: Missarum Sollemnia. Eine genetische Erklärung der Römischen Messe. Band 1: Messe im Wandel der Jahrhunderte, Messe und kirchliche Gemeinschaft, Vormesse. 5. verbesserte Auflage. Reprographischer Nachdruck der Ausgabe Freiburg Herder 1962. Verlag Nova und Vetera, Bonn 2004, ISBN 3-936741-13-1.