Traitor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Traitor
Originaltitel Traitor
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch, Arabisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 114[1] Minuten
Altersfreigabe FSK 16[2]
Stab
Regie Jeffrey Nachmanoff
Drehbuch Jeffrey Nachmanoff
Produktion Don Cheadle,
David Hoberman,
Todd Lieberman,
Danny Rosett,
Jeffrey Silver
Musik Mark Kilian
Kamera James Michael Muro
Schnitt Billy Fox
Besetzung
Synchronisation

Traitor ist ein US-amerikanischer Thriller aus dem Jahr 2008. Regie führte Jeffrey Nachmanoff, der auch das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Die FBI-Agenten Roy Clayton und Max Archer ermitteln gegen ein Terroristennetzwerk um den gesuchten Anführer Nathir und kommen auf den ehemaligen US-amerikanischen Sprengstoffexperten Samir Horn, den sie zunächst für einen nicht fanatischen Waffenhändler halten. Samirs Spur verliert sich jedoch, nachdem dieser zusammen mit Terroristen um Nathirs rechte Hand Omar aus einem Gefängnis im Jemen entkommen kann. Über einen Bombenanschlag in Nizza, eine Operation in London und geplante Anschläge in den USA verdichten sich die Hinweise für das FBI, dass ihnen mit Samir ein großer Fisch des weit verzweigten islamistischen Terrornetzwerkes gegenübersteht. Samirs unregelmäßige Treffen mit Carter von der CIA, die seine wahren Beweggründe offenbaren, entgehen den FBI-Agenten jedoch. Als Carter bei einem dieser Treffen ums Leben kommt, erscheint die Lage für Samir zunehmend ausweglos. Es gelingt ihm allerdings, Clayton eine Nachricht über die geplanten Bombenanschläge in den USA zukommen zu lassen. Dieser erkennt nach Nachforschungen bezüglich des Nizza-Anschlages, dass Horn als Undercover-Agent für die CIA tätig ist. Gemeinsam gelingt es ihnen schließlich, die Anschlagsserie zu verhindern und das Terroristennetzwerk zu zerschlagen, worauf sich Horn endgültig aus der „Branche“ zurückzieht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten]

Die Idee zum Film kam Steve Martin während der Dreharbeiten zu Haus über Kopf im Jahr 2002.[3]

Das Projekt wurde bereits im Jahr 2007 den potenziellen Käufern der Verleihrechte auf dem Toronto International Film Festival vorgestellt.[4]

Drehbuchautor Jeffrey Nachmanoff traf sich mit diversen Geheimstdienstmitarbeitern, politischen Beobachtern sowie weiteren Spezialisten, um das Drehbuch so authentisch wie möglich zu gestalten.[3] Nachdem der ursprünglich vorgesehene Regisseur das Projekt verließ, übernahm Nachmanoff die Regie.[3] Matthew McConaughey war für die Rolle des Agenten Roy Clayton vorgesehen, die schließlich an Guy Pearce vergeben wurde.[3]

Der Film wurde in Chicago, in Washington, D.C., in Toronto, in Hamilton, in London, in Marseille und in Marokko ab September 2007 gedreht.[5][6] Die Dreharbeiten wurden binnen 48 Tagen in 17 Städten auf drei Kontinenten durchgeführt.[3]

Eine Anspielung auf den Filmtitel Traitor (dt. Verräter, frz. traître) ist in der Szene zu finden, in der Samir auf dem Markt in Marseille einen Apfel kauft und im Hintergrund der Schriftzug traiteur (dt. Delikatessen) zu sehen ist.[3]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Er wurde am 5. August 2008 auf dem Downtown Film Festival in Los Angeles gezeigt.[1] Der Film startete in den Kinos der USA am 27. August 2008.[7] Am 26. Juni 2009 wurde der Film von der Universum Film GmbH in Deutschland auf DVD mit FSK-16-Freigabe veröffentlicht.[7]

Einspielergebnisse[Bearbeiten]

Das Budget des Films wurde auf 22 Millionen US-Dollar geschätzt.[6] Am Eröffnungswochenende spielte der Film in den USA über 10 Millionen US-Dollar ein.[6] Insgesamt beliefen sich die Einnahmen in den USA auf über 23,5 Millionen US-Dollar.[6]

Deutsche Synchronfassung[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand bei Film- & Fernseh-Synchron in München und Berlin.[8] Das Dialogbuch verfasste Marina Köhler, die zugleich die Synchronregie führte.[8]

Darsteller Deutscher Sprecher[8] Rolle
Jeff Daniels Wolfgang Condrus Carter
Archie Panjabi Elisabeth von Koch Chandra Dawkin
Alexandra Castillo Tatjana Pokorny Dunkelhaarige Frau
Alyy Khan Manou Lubowski Fareed Mansour
Neal McDonough Götz Otto Max Archer
Saïd Taghmaoui Khadem Saba Peyman Omar
Guy Pearce Philipp Moog Roy Clayton
Don Cheadle Dietmar Wunder Samir Horn

Kritiken[Bearbeiten]

Kirk Honeycutt erwähnte in der Zeitschrift The Hollywood Reporter, der Film nutze Filmsets in vielen Ländern. Er sei „wirkungsvoll und überzeugend“.[9]

Todd McCarthy schrieb in der Zeitschrift Variety vom 18. August 2008, der „provozierende politische Thriller“ erinnere an Syriana, indem er die Handlung in Orten auf der ganzen Welt platziere („Reminiscent of “Syriana” in its globe-hopping approach“) – er nutze gekonnt diese Drehorte. Der Film biete Spannung und einige fesselnde Szenen.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 wurde Don Cheadle bei den Black Reel Awards in der Kategorie Best Actor nominiert, während Saïd Taghmaoui eine Nominierung in der Kategorie Best Breakthrough Performance erhielt und Todd Lieberman, Don Cheadle, David Hoberman sowie Jeffrey Silver in der Kategorie Best Film nominiert wurden.[10] Don Cheadle wurde 2009 bei den Image Awards in der Kategorie Outstanding Actor in a Motion Picture nominiert.[10] Der Film erhielt eine Nominierung bei den Saturn Awards in der Kategorie Best Action/Adventure/Thriller Film.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Filmkritik von Todd McCarthy, abgerufen am 19. August 2008
  2. Freigabebescheinigung der FSK (PDF; 80 kB)
  3. a b c d e f Internet Movie Database: Hintergrundinformationen, abgerufen am 2. Januar 2013
  4. Daniels, McDonough cast in 'Traitor' in Variety vom 5. September 2007, abgerufen am 19. August 2008
  5. Internet Movie Database: Drehorte, abgerufen am 19. August 2008
  6. a b c d Internet Movie Database: Budget und Einspielergebnisse, abgerufen am 2. Januar 2012
  7. a b Internet Movie Database: Starttermine, abgerufen am 19. August 2008
  8. a b c Traitor in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 2. Januar 2013.
  9. Zitat auf uk.rottentomatoes.com, abgerufen am 19. August 2008
  10. a b c Internet Movie Database: Nominierungen und Auszeichnungen, abgerufen am 2. Januar 2013

Weblinks[Bearbeiten]