Trauermarsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Trauermärsche werden traditionell häufig beim weltlichen Teil von Traueranlässen, vor allem Beerdigungen, gespielt. Auch bei manchen politisch motivierten Protestdemonstrationen werden, begleitend zu einer symbolischen Beerdigung (mit vorangetragenem Sarg), Trauermärsche verwendet.

Sie sind meist in Moll gehalten, mit langsamem Tempo und gleichförmigem Rhythmus (dem Marschcharakter gemäß punktierte vollstimmige Akkorde), einen Leichenzug nachahmend. Die Trauermärsche lassen sich einteilen in Kompositionen

  • ohne speziellen äußeren Traueranlass (Mozart, Liszt),
  • für die Trauerfeier einer i. d. R. hochgestellten Persönlichkeit (Purcell, Cherubini, Söderman),
  • als Gedenken an einen Freund oder Kollegen nach der Beerdigung (Grieg),
  • im Zusammenhang mit einer Opernhandlung für den verstorbenen Helden (Donizetti, Wagner),
  • als ideeller Ausdruckscharakter in der Konzeption von Sonate oder Symphonie (Beethoven, Chopin, Mahler).

Bekannte Trauermärsche[Bearbeiten]

Dies und Das[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]