Tychoplankton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Tychoplankton oder Pseudoplankton werden Organismen bezeichnet, die nur zeitweise und zufällig im Plankton von Gewässern vorkommen. Eine Ursache können etwa Wasserwirbel sein, die ansonsten am Gewässerboden (Benthal) lebende Organismen in das Plankton bringen.[1]

Belege[Bearbeiten]

  1. Matthias Schaefer: Wörterbuch der Ökologie. 4. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin 2003. ISBN 3-8274-0167-4, S. 358.