Betriebstemperatur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Umgebungstemperatur)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Betriebstemperatur bezeichnet die optimale Temperatur, bzw. den optimalen Temperaturbereich für den Betrieb von elektronischen, elektromechanischen oder mechanischen Anlagen, Aggregaten oder einzelner ihrer Bausteine.

Jenseits der Betriebstemperatur ergeben sich in der Regel niedrigere Wirkungsgrade und (speziell beim Überhitzen) Zerstörungsrisiken. Wird ein Temperaturintervall angegeben, so kann sich dieser auch auf absolute Toleranzgrenzen beziehen, jenseits deren ein Betrieb überhaupt ausgeschlossen ist, bzw. Zerstörungsgefahr droht. Mit Umgebungstemperatur wird in der DIN EN 60204-1 diejenige Temperatur der Luft oder eines anderen Mediums bezeichnet, in dem eine Ausrüstung bestimmungsgemäß verwendet wird. Sie ist Teil der physikalischen Umgebungs- und Betriebsbedingung, deren Nichtbeachtung ggf. einen Gewährleistungsanspruch ausschließt.

Für manuell bedienbare Geräte im Verbrauchersektor wird üblicherweise darauf geachtet, die Betriebstemperatur im Bereich zwischen Zimmer- und Körpertemperatur einzustellen.

Die optimale Betriebstemperatur für Ottomotoren liegt z. B. zwischen 80 und 120 Grad, der Betriebstemperaturbereich von handelsüblichen NiMH-Akkus zwischen −20 und 65 Grad Celsius. Ein handelsüblicher PC arbeitet optimal bei etwa 10 bis 30 Grad Celsius (Temperaturbereiche von Elektronikbauelementen).