Vastu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Vastu und Vaastu überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Wheeke (Diskussion) 13:19, 15. Dez. 2012 (CET)

Vastu ist eine alte indische Anschauung über das richtige Gestalten und räumliche Ausrichten in Städtebau und Architektur.

Vastu ist ein Sanskritwort und bedeutet Natur, Umgebung oder Umwelt. Davon abgeleitet ist der Begriff Vaastu. Vastu bezieht sich auf Tempel. Vaastu darüber hinaus auf alle Arten von Gebäuden und auch auf Städte und Landschaften.

Der Ursprung geht auf die Veden zurück. Hier findet man die so genannte Vastu-shastra, aus denen die Anschauungen des Vastu hervor gehen.

Die Vastu-Lehre geht davon aus, dass auf die Erde verschiedene positive oder negative Einflüsse einwirken: die Himmelsrichtungen, die Sonne, der Mond und die Planeten. In diesem Zusammenhang will Vastu auch die Eigenschaften von fünf Elementen berücksichtigen: Erde, Wasser, Feuer, Luft, Äther (Raum).

Vastu kann bei oberflächlicher Betrachtung Ähnlichkeiten mit der Geomantie und mit Feng-Shui aufweisen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hilde K. Link: Mit Vastuveda Ordnung schaffen : die indische Kunst vom harmonischen Leben und Wohnen. Nymphenburger, München 2005, ISBN 3-485-01044-8
  • Gereon Hach: Vastu : das indische Ur-Feng-Shui für harmonisches Wohnen. Goldmann, München 2000, ISBN 3-442-14186-9