Versteigererverordnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Verordnung über gewerbsmäßige Versteigerungen
Kurztitel: Versteigererverordnung
Abkürzung: VerstV
Art: Bundesrechtsverordnung
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Besonderes Verwaltungsrecht, Gewerberecht
Fundstellennachweis: 7104-8
Ursprüngliche Fassung vom: 12. Januar 1961
(BGBl. I S. 43)
Inkrafttreten am: 1. Februar 1961
Neubekanntmachung vom: 1. Juni 1976
(BGBl. I S. 1345)
Letzte Neufassung vom: 24. April 2003
(BGBl. I S. 547)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
1. Oktober 2003
Letzte Änderung durch: Art. 2a Abs. 4 G vom 4. März 2013
(BGBl. I S. 362, 366)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
13. März 2013
(Art. 3 Abs. 2 G vom 4. März 2013)
GESTA: E040
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Die Verordnung über gewerbsmäßige Versteigerungen, kurz Versteigererverordnung (VerstV), regelt in Deutschland im Wesentlichen die gewerbsmäßige Versteigerung. Die aktuelle Fassung der VerstV ist seit dem 1. Oktober 2003 in Kraft.

Mit § 10 gehört sie auch zum Nebenstrafrecht.

Gliederung[Bearbeiten]

  • § 1 Versteigerungsauftrag
  • § 2 Verzeichnis
  • § 3 Anzeige
  • § 4 Besichtigung
  • § 5 (weggefallen)
  • § 6 Ausnahme von den verbotenen Tätigkeiten
  • § 7 Zuschlag
  • § 8 Buchführung
  • § 9 Untersagung, Aufhebung und Unterbrechung der Versteigerung
  • § 10 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Weblinks[Bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!