Vertrag von Sankt Petersburg (1875)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Vertrag von Sankt Petersburg wurde 1875 zwischen Japan und Russland geschlossen. In diesem verzichtete Japan auf die Insel Sachalin zugunsten der Kurilen bis zur Halbinsel Kamtschatka.

Der Vertrag von Shimoda hatte Sachalins Territorium ohne fest umrissene Grenzen gelassen, was zu Konflikten zwischen russischen und japanischen Siedlern führte. Um Abhilfe zu schaffen, entsandte die japanische Regierung Enomoto Takeaki als Gesandten nach Sankt Petersburg, um die Grenzen von Sachalin exakt festzulegen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Vertrag von Sankt Petersburg (1875) – Quellen und Volltexte (russisch)