Wärmestube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Wärmestube oder Kalefaktorium bezeichnet man in Klöstern einen beheizbaren Raum, in dem sich die Mönche oder Nonnen im Winter aufhalten konnten. Mitunter wird mit Kalefaktorium auch nur der Raum unterhalb der eigentlichen Wärmestube gemeint, in dem das offene Feuer für die Heizung brannte. Der für den Betrieb der Wärmestube Verantwortliche war der calefactor (lat.) = Heizer. Daraus entwickelte sich die Bezeichnung Kalfaktor für einen Hilfsarbeiter für einfache Aufgaben.

Wärmestube bezeichnet aber auch eine ambulante Anlaufstelle für Wohnungslose, in der Regel einen Tagestreffpunkt.