Walter Behrmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Erde in Behrmann-Projektion

Walter Emmerich Behrmann (* 22. Mai 1882 in Oldenburg; † 3. Mai 1955 in Berlin) war ein deutscher Geograph.

Leben[Bearbeiten]

Während seines Studiums in Göttingen wurde Behrmann 1901 Mitglied der Schwarzburgbund-Verbindung Burschenschaft Germania.[1] Er war Professor in Frankfurt am Main und Berlin. 1910 stellte er noch als Assistent am Geographischen Institut in Berlin eine flächentreue Zylinderprojektion mit dem Standardbreitengrad 30° N und S vor („Behrmann-Zylinderprojektion“), die bis heute verwendet wird. 1912/1913 nahm er an einer Expedition zur Erforschung Deutsch-Neuguineas (heute Papua-Neuguinea) teil.[2] Im Jahr 1940 wurde er zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt.

Werke[Bearbeiten]

Eine Auswahl der wichtigsten Werke von Walter Behrmann:

  • Die beste bekannte flächentreue Projektion der ganzen Erde, Verlag Justus Perthes, Gotha 1910.
  • Australien und Ozeanien in Natur, Kultur und Wirtschaft. Antarktis (zusammen mit Walter Geisler und Erich von Drygalski), Verlag Athenaion, Potsdam 1930.
  • Der weiten Welt Wunder. Erlebnisse eines Geographen in Fern und Nah, Verlag Walter de Gruyter & Co, Berlin 1956.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hermann Goebel (Hrsg.): Mitgliederverzeichnis des Schwarzburgbundes. 8. Aufl., Frankfurt am Main 1930, S. 51 Nr. 175.
  2. Behrmann, Walter. 1922. Im Stromgebiet des Sepik. Eine deutsche Forschungsreise in Neuguinea. Berlin: August Scherl. 359 S.