Walter Scholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Scholz (* 15. April 1938 in Helsen als Walter Günther Scholz) ist ein deutscher Musiker und vor allem als Trompeter bekannt geworden. Er ist seit 1989 mit einer ehemaligen Sängerin der Fischer-Chöre verheiratet und hat mit ihr einen Sohn. Aus erster Ehe hat Walter Scholz zwei Söhne und eine Tochter.

Leben[Bearbeiten]

Walter Scholz spielte bereits mit sechs Jahren im Posaunenchor. Später nahm er Musikunterricht bei Franz Willy Neugebauer. Nach der Schule besuchte er die Orchesterschule Siegerland, wo er das Staatsexamen in Musik ablegte. Mit 17 Jahren war er Trompeter am Staatstheater in Detmold. Weitere Stationen waren Mainz, Darmstadt und die Münchner Philharmoniker. 1962 wurde er erster Trompeter beim Sinfonieorchester des Südwestfunks Baden-Baden. Daneben spielte er häufig als Solist.

1972 veröffentlichte er zusammen mit Rolf Schneebiegl und dessen Blasorchester Original Schwarzwaldmusikanten eine Langspielplatte. Sein größter Hit aus jener Zeit war Die Teufelszunge. Scholz trat in mehreren Fernsehsendungen auf.

1984 veröffentlichte er eine Single mit der von ihm komponierten Sehnsuchtsmelodie. Der Titel wurde ein Hit, der später mit einem Text unterlegt und vom Nachwuchssänger Harald Martin interpretiert wurde. Nach diesem Erfolg brachte Walter Scholz mehrere Soloalben mit volkstümlichen und klassischen Melodien als Solotrompeter heraus. Darunter befanden sich zahlreiche Evergreens und einige neue Kompositionen.

1987 nahm Walter Scholz mit seinem Orchester am Grand Prix der Volksmusik teil. Mit seinem Titel Musikantenmarsch erreichte er den 11. Platz. Beim Grand Prix der Volksmusik 1989 versuchte er sich noch einmal bei der deutschen Vorentscheidung mit dem Titel Polka für 4 Trompeten, kam aber damit nicht in das Finale.

Anlässlich seines 70. Geburtstages wurde Walter Scholz mit dem Titel Ehrenbotschafter der Internationalen Chorolympiade ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde ihm am 15. April 2008 durch den Präsidenten des Förderverein Interkultur e. V. Günter Titsch überreicht.

Walter Scholz ist bis heute bei volkstümlichen Veranstaltungen von Rundfunk und Fernsehen sowie bei Veranstaltungen zu sehen und zu hören. Scholz lebt heute mit seiner zweiten Frau Silvia im badischen Achern.

Ehrungen[Bearbeiten]

Erfolgstitel[Bearbeiten]

  • 1972: Oh, mein Papa
  • 1974: Der alte Dessauer (Marsch)
  • 1974: Die Post im Walde
  • 1974: Die Teufelszunge
  • 1978: Still ruht der See
  • 1982: Blaue Berge, grüne Täler (Riesengebirglers Heimatlied)
  • 1982: Das Echo der Liebe
  • 1984: Sehnsuchtsmelodie
  • 1985: Amazing Grace
  • 1985: Il Silenzio
  • 1985: Ave Maria no morro
  • 1985: Wunderland bei Nacht
  • 1987: Heimwehmelodie
  • 2003: Song of Freedom

Diskografie[Bearbeiten]

CDs:

  • 1974: Die Teufelszunge
  • 1982: Ich bin so gern daheim
  • 1984: Sehnsuchtsmelodie
  • 1985: Echo der Liebe
  • 1986: Traummelodien
  • 1987: Wir machen Musik Walter Scholz
  • 1987: Wunschmelodien – Lieder, die man nie vergisst Walter Scholz
  • 1988: Ich denk' an Dich
  • 1989: Melodien, die von Herzen kommen
  • 1991: Trompetenzauber
  • 1993: Klassik-Träume
  • 1994: Trompeten-Welthits
  • 1996: Brennende Herzen
  • 1996: Walter Scholz 16 Trompetenhits
  • 1997: Zauber der Trompete
  • 1999: Trompetenperlen
  • 2007: Götterfunken mit Marshall & Alexander
  • 2008: Bolero der Herzen mit dem Montanara Chor
  • 2012: Rosen nur für dich

Weblinks[Bearbeiten]