Weißwangen-Waldsänger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weißwangen-Waldsänger
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Waldsänger (Parulidae)
Gattung: Myioborus
Art: Weißwangen-Waldsänger
Wissenschaftlicher Name
Myioborus albifacies
Phelps & Phelps Jr, 1946

Der Weißwangen-Waldsänger (Myioborus albifacies) ist ein kleiner Singvogel aus der Gattung Myioborus in der Familie der Waldsänger (Parulidae). Diese Art ist eine von vier Waldsängerarten, die auf den Tepuis in Venezuela vorkommen, und wird gewöhnlich als Teil der Superspezies um den Cardona-Waldsänger (Myioborus cardonai) und den Goldaugen-Waldsänger (Myioborus pariae) gesehen. Manche Autoren betrachten den Weißwangen-Waldsänger und den Cardona-Waldsänger auch als konspezifisch. Die IUCN listet sie trotz des kleinen Verbreitungsgebietes gegenwärtig als „nicht gefährdet“ (least concern).

Merkmale[Bearbeiten]

Weißwangen-Waldsänger erreichen eine Körperlänge von 13 Zentimetern. Die Flügellänge beträgt beim Männchen 6,4 Zentimeter, beim Weibchen sind keine Angaben verzeichnet. Adulte Weißwangen-Waldsänger und Jungvögel ab dem ersten Jahr haben eine schwarze Stirn, ein schwarzes Kronengefieder sowie ein oberes schwarzes Nackengefieder. Durch die charakteristische weiße Gesichtspartie; inbegriffen die Zügel, der Augen- und Wangenbereich und die Ohrdecken, ist er gut von dem nah verwandten Cardona-Waldsänger zu unterscheiden. Das untere Nackengefieder sowie das Oberseitengefieder sind grau bis dunkelgrau. Die Flügel sind schwärzlich mit schmalen dunkelgrauen Federrändern. Ebenfalls schwärzlich sind die Oberschwanzdecken und der Schwanz mit äußeren weißen Schwanzfedern. Das Unterseitengefieder ist orange-gelb und die Unterschwanzdecken sind weiß. Der Schnabel und die Beine sind schwärzlich.

Vorkommen[Bearbeiten]

Über die Weißwangen-Waldsänger ist nur wenig bekannt. Sie kommen in Nebelwäldern und feuchten Bergwäldern vorwiegend auf dem Cerro Yaví, Cerro Sipapo und Cerro Guanay in Höhen von 900 bis 2250 Metern im südlichen Venezuela vor und ernähren sich wahrscheinlich wie der Cardona-Waldsänger vorwiegend von Insekten. Das Brutverhalten ist nicht näher untersucht.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jon Curson, David Quinn und David Beadle: New World Warblers. Helm Identification Guides, London 1994, ISBN 0713639326

Weblinks[Bearbeiten]

  • Myioborus albifacies in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Eingestellt von: BirdLife International, 2009. Abgerufen am 30. Dezember 2009