Wiensches Gesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter die Bezeichnung Wiensches Gesetz fallen

  • das Wiensche Strahlungsgesetz, das das Strahlungsspektrum eines Schwarzen Körpers im kurzwelligen Bereich näherungsweise beschreibt,
  • das Wiensche Verschiebungsgesetz, das angibt, bei welcher Wellenlänge ein Schwarzer Körper die größte spektrale Strahlungsleistung aussendet.
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.