Will to Power

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die US-amerikanische Popband; zum gleichnamigen US-amerikanischen Thriller-Drama aus dem Jahr 2008 siehe Will to Power – Der perfekte Mord.

Will to Power ist eine US-amerikanische Popband.

Biografie[Bearbeiten]

Will to Power wurde Mitte der 1980er Jahre von Bob Rosenberg (* 18. Januar 1959) gegründet. Der Bandname ist eine Anlehnung an Friedrich NietzschesWille zur Macht“. 1987 hatte die Band mit dem Lied Dreamin’ ihren ersten Hit. Ein Medley aus Baby, I Love Your Way von Peter Frampton und Free Bird von Lynyrd Skynyrd, das 1988 unter dem Titel Freebaby erschien, erreichte Platz 1 der US-Charts und Platz 6 in Großbritannien. Eine Coverversion des 10cc-Hits I’m Not in Love kam in der amerikanischen Hitparade bis auf Platz 7.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1988 Will to Power 68
(29 Wo.)
Produzent: Bob Rosenberg
1991 Journey Home 178
(4 Wo.)
Produzent: Bob Rosenberg
weitere Alben
  • 1996: Love Power (Kompilation)
  • 2004: Spirit Warrior

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1987 Dreamin’
Will to Power
50
(16 Wo.)
Autor: Bob Rosenberg
1988 Say It’s Gonna Rain
Will to Power
49
(14 Wo.)
Autor: Bob Rosenberg
1989 Freebaby
(Medley: Baby I Love Your Way / Freebird)
Will to Power
18
(10 Wo.)
6
(9 Wo.)
1 Gold
(24 Wo.)
Autoren: Peter Frampton / A. Collins, R. Van Zant
Originale: P. Frampton, 1976 / Lynyrd Skynyrd, 1975
1989 Fading Away
Will to Power
65
(10 Wo.)
Autor: Bob Rosenberg
1990 I’m Not in Love
Journey Home
48
(10 Wo.)
29
(8 Wo.)
7
(18 Wo.)
Autoren: Eric Stewart, Graham Gouldman
Original: 10cc, 1975
weitere Singles
  • 1990: Fly Bird
  • 1990: Boogie Nights
  • 2002: Shalom
  • 2004: Dreamin’ (Again) (feat. Gioia)
  • 2004: Spirit Warrior – The Remixes

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles Billboard 200
  2. a b Gold-/Platin-Datenbank US

Weblinks[Bearbeiten]