William Hopper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Hopper

William DeWolf Hopper Jr (* 26. Januar 1915 in New York City, USA; † 6. März 1970 in Palm Springs, Kalifornien, USA) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Der Sohn des Schauspielers DeWolf Hopper und der Kolumnistin Hedda Hopper stand bereits als Säugling vor der Kamera: 1916 debütierte er an der Seite seines Vaters im Stummfilm Sunshine Dad. Nach der Scheidung der Eltern 1924 zog seine Mutter mit ihm nach Hollywood.

Vom Broadway nach Hollywood[Bearbeiten]

Hoppers professionelle Schauspielkarriere begann im Teenageralter: Während der Sommerferien spielte er 1934 am New Yorker Broadway in Inszenierungen von Order Please sowie Shakespeares Romeo und Julia.

1936 folgte seine erste Sprechrolle in einem Spielfilm als Fotograf neben Franchot Tone in The King Steps Out. 1937 folgten zwei Hauptrollen: in Public Wedding neben Jane Wyman und in Over the Goal.

Er spielte neben Ann Sheridan in The Footloose Heiress, neben John Wayne im Western Ringo, neben Ronald Reagan in Knute Rockne, neben Humphrey Bogart im Kriminalfilm Die Spur des Falken nach Raymond Chandler und neben James Cagney in Yankee Doodle Dandy. Bei vielen Kleinstauftritten benutzte Hopper den Namen seines Vaters DeWolf Hopper als Pseudonym.

Der Zweite Weltkrieg und ein neuer Beruf[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkrieges leistete Hopper seinen Militärdienst als Kampfschwimmer in der United States Coast Guard und wurde für besondere Tapferkeit mit dem Bronze Star ausgezeichnet.

Nach Kriegsende nahm Hopper seine Schauspielkarriere zunächst nicht wieder auf, sondern arbeitete acht Jahre lang als Autoverkäufer.

Die zweite Schauspielkarriere[Bearbeiten]

Erst 1954 trat er für das Drama Es wird immer wieder Tag mit John Wayne und Claire Trevor wieder vor die Kamera. Es folgten Auftritte als Vater von Natalie Wood in … denn sie wissen nicht, was sie tun, als Bruder von Robert Mitchum in Track of the Cat und als „Col. Penman“ im Drama The Bad Seed. Seinen letzten Filmauftritt hatte er 1970 als Richter im Drama Myra Breckinridge nach Gore Vidal.

Perry Mason[Bearbeiten]

1957 erhielt Hopper seine bekannteste Rolle. Für die Fernsehserie Perry Mason nach den gleichnamigen Kriminalromanen von Erle Stanley Gardner verkörperte er den Privatdetektiv Paul Drake, den Freund und Helfer der Titelfigur, dargestellt von Raymond Burr. Ursprünglich sollte Hopper selbst den Mason und Burr den Drake spielen, jedoch wurde kurz vor Beginn der Dreharbeiten eine Umbesetzung vorgenommen. Bis zur Einstellung der Serie 1966 spielte Hopper den sportlichen, loyalen und stets erfolgreichen Detektiv, für die er 1959 eine Emmy-Nominierung als bester Nebendarsteller erhielt.

Die weiteren Hauptdarsteller der Serie waren Ray Collins als Polizeileutnant Arthur Tragg und William Talman als Staatsanwalt Hamilton Burger.

Als 1986 eine Neuauflage der Serie mit den alten Hauptdarstellern Raymond Burr und Barbara Hale (als Perrys Assistentin „Della Street“) gemacht wurde, wurde die Rolle des „Paul Drake“ wegen des Todes Hoppers nicht neu besetzt. Stattdessen spielte William Katt, der Sohn Barbara Hales, die Rolle des Sohnes (Paul Drake Jr.) des in der Serienhandlung ebenfalls verstorbenen „Paul Drake“.

Außerdem gab Hopper in den Fünfziger und Sechziger Jahren zahlreiche Gastauftritte in Serien wie Rauchende Colts, Studio 57 und On Trial.

Privates[Bearbeiten]

William Hopper war in erster Ehe mit der Schauspielerin Jane Gilbert, der Schwester der Hollywoodschauspielerin Margaret Lindsay, verheiratet.

Er erlitt am 14. Februar 1970 in seinem Haus in Yucca Valley, Kalifornien, einen Schlaganfall und wurde in Palm Springs in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort starb er am 6. März 1970 an einer Lungenentzündung. Er ist auf dem Rose Hills Memorial Park beerdigt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]