Wirtschaftszeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Wirtschaftszeitung ist eine Tages- oder Wochenzeitung, die sich intensiv mit dem Fachgebiet Wirtschaft auseinandersetzt. Wirtschaftszeitungen bieten aktuelle und tiefe Informationen für Investoren und Wirtschaftsakteure.

Die international bekanntesten Wirtschaftzeitungen sind das US-amerikanische Wall Street Journal und die britische Financial Times. In Deutschland gab es nach dem Zweiten Weltkrieg lange Jahre nur zwei börsentäglich erscheinende Wirtschaftzeitungen: das Handelsblatt und die Börsen-Zeitung. Von 2000 bis 2012 erschien auch eine deutsche Ausgabe der Financial Times unter dem Titel Financial Times Deutschland. In Österreich existiert seit dem Jahr 1995 das WirtschaftsBlatt als einzige spezialisierte Wirtschaftszeitung.

Neben Informationen über Volkswirtschaft, Wirtschaftspolitik und Konjunktur, Unternehmensnachrichten und Kursinformationen bieten die meisten Wirtschaftszeitungen auch allgemeine politische Informationen. Nachrichten über Sport und Kultur beschränken sich dagegen auf wenige Seiten. In den letzten Jahren erweiterten einige Wirtschaftszeitungen ihr Angebot auch auf Freizeit- und Konsumratschläge, besonders in den Freitagsausgaben. Die bekannteste dieser Rubriken erschien unter dem Titel How to spend it (deutsch: ‚Wie man es ausgibt‘ – gemeint ist das Geld, um das sich in den vorangegangenen Seiten fast alles dreht) in der Financial Times.