World Series by Renault

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der World Series by Renault

Die World Series by Renault, früher World Series by Nissan, ist eine Zusammenfassung mehrerer Rennserien überwiegend des Monoposto-Motorsports. Hauptserie ist die Formel Renault 3.5, die oftmals mit der World Series by Renault gleichgesetzt wird. Zu ihren Siegern gehören Formel-1-Rennfahrer wie Fernando Alonso, Robert Kubica oder Heikki Kovalainen.

Vorläuferserien[Bearbeiten]

Die Rennserie hat ihren Ursprung in der 1998 gegründeten Open Fortuna by Nissan, die vorwiegend in Spanien ausgetragen wurde. Einzelne Rennen fanden auch in Frankreich, Italien, Portugal und Brasilien statt. In den folgenden Jahren wechselte die Serie mehrfach ihren Namen, um den Hauptsponsor zu repräsentieren. 2004 wurde sie in World Series by Nissan umbenannt. Im darauffolgenden Jahr wurde die Serie mit dem Formel Renault V6 Eurocup vereinigt und erhielt ihren aktuellen Namen.

In den ersten Jahren war die Serie zwischen der Formel 3 und der Formel 3000 angesiedelt. Die verwendeten Chassis stammten von Coloni, bei den Motoren handelte es sich um 2.0-l-Nissan-SR-Motoren. 2002 wurden die Spezifikationen verändert: Das Chassis wurde nun von Dallara geliefert und beim Motor handelte es sich um einen Nissan VQ. Mehr als die Hälfte der Rennen wurde nun außerhalb Spaniens ausgetragen.

Gründung der World Series by Renault[Bearbeiten]

2006er-Fahrzeug der Formel Renault 3.5

Renault hatte 2003 den Formel Renault V6 Eurocup ins Leben gerufen, um das Super-Rennwochende des Fernsehsenders Eurosport zu unterstützen. Zu diesem Fernsehformat gehörte bereits die Tourenwagen-Europameisterschaft und die FIA-GT-Meisterschaft. Der Formel Renault V6 Eurocup fuhr mit Chassis von Tatuus und einem Renault 3.5-l-V6-Motor.

2005 verließ Renault das Super-Rennwochenende und startete die World Series by Renault. Der Formel Renault V6 Eurocup wurde mit der World Series by Nissan zusammengeschlossen, da der Motorenliefervertrag von Nissan ausgelaufen war. Zur Hauptserie wurde die Formel Renault 3.5. Die bislang verwendeten Dallara-Chassis wurde beibehalten, der Renault-V6-Motor auf 313 kW (425 PS) verbessert.

Weitere Entwicklung[Bearbeiten]

Formel-Renault-3.5-Bolide in Le Castellet 2011

2008 wurden die Spezifikationen angepasst. Im neuen Dallara-Chassis arbeitete nun ein mit Flexible-Fuel-Vehicle-Technik ausgestatteter Renault-V6-Motor, der mit Super-Plus-Benzin (ROZ 98) oder Bioethanol (E85) betrieben werden konnte. Mit Bioethanol als Kraftstoff erreichte der Motor 368 kW (500 PS). Anfang des Jahres 2009[2] wurde das Design angepasst und vor der Saison 2010 die Drehzahlbegrenzung von 8200/min auf 8500/min angehoben.[3]

Als Beispiel für eine typische Saison kann die Saison 2008 dienen. Es wurden Rennwochenenden auf neun Rennstrecken ausgetragen: Monza, Spa-Francorchamps, Monaco, Silverstone, Budapest, Nürburgring, Le Mans, Estoril und Barcelona. Pro Strecke fanden in der Formel Renault 3.5, mit Ausnahme des Wochenendes in Monaco, jeweils zwei Rennen statt. 13 Teams gingen an den Start. Die 26 Autos wurden in zwei Gruppen für ein jeweils 20-minütiges Training eingeteilt. Die besten sechs Fahrer jeder Gruppe nahmen an der anschließenden Superpole-Qualifikation teil. Bei der Startaufstellung für das erste Rennen erhielten zunächst die besten acht Fahrer der Superpole-Qualifikation in umgekehrter Reihenfolge die ersten Startplätze. Darauf folgten die letzten vier Fahrer der Superpole-Qualifikation (nicht in umgekehrter Reihenfolge) sowie die verbliebenen 14 Fahrer nach der Reihenfolge ihres Trainingsergebnisses. Im zweiten Rennen hingegen wurden die ersten Startplätze von den besten acht Fahrern der Superpole-Qualifikation in der Reihenfolge der Trainingsergebnisse eingenommen. Der Rest der Startplätze wurde dem Ergebnis des ersten Rennens entsprechend verteilt.

Für das erste Rennen wurden Punkte nach dem Schema 12-10-8-7-6-5-4-3-2-1 vergeben, für das zweite nach dem System 15-12-10-8-6-5-4-3-2-1. Zusätzlich erhielten die drei schnellsten Fahrer der Superpole-Qualifikation vier, zwei bzw. einen Punkt(e). Im Jahr 2009 bekam zudem derjenige Fahrer einen Extra-Punkt, der die meisten Positionen im Rennen gutmachte.[2]

Ab der Saison 2010 diente die Superpole-Qualifikation nicht mehr zur Ermittlung der Startreihenfolge des zweiten Rennens, außerdem wurde das Punktesystem wiefolgt verändert: 15-12-10-8-6-5-4-3-2-1 in beiden Rennen.[3] 2011 schließlich wurde das Punktesystem der Formel 1 übernommen.

Die aktuelle World Series by Renault[Bearbeiten]

Ab der Saison 2012 wird ein neues, ebenfalls von Dallara gebautes Chassis zum Einsatz kommen. Es wird mit einem Zytek-Motor ausgestattet sein[5]; die Reifen stammen von Michelin.

Fahrzeug[Bearbeiten]

Da die Formel Renault 3.5 als Vorbereitungsserie für die Formel 1 dienen soll, weisen die Fahrzeuge viele Merkmale der höchsten Motorsport-Klasse auf: Kohlenstoffbremsscheiben, halbautomatische Gangschaltung, Links-Fuß-Bremse, veränderbares Set-Up und Aerodynamik sowie seit 2012 V8-Motor und Drag Reduction System.[5]

Kenngröße Daten[5]
Länge: 5020 mm
Breite: 1922 mm
Höhe: 1055 mm
Radstand: 3125 mm
Spurweite vorn: 1662 mm
Spurweite hinten: 1529 mm
Bauweise: Monocoque und Anbauteile
aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff
Leergewicht: 610 kg
Achsaufhängung: push rod“ mit zweifach verstellbarem Monodämpfer vorne und
zweifach verstellbarem Doppeldämpfer hinten, von ZF Sachs
Bremsen: innenbelüftete Kohlenstoffbremsscheiben von Carbon Industries,
Bremssättel mit sechs Kolben von Brembo
Getriebe: sequenziell, von Ricardo; selbstsperrendes Differential
Gänge: sechs
Schaltung: Wippenschaltung; halbautomatisch
Motor: 3396-Kubikzentimeter-Achtzylindermotor ZRS03 von Zytek
Leistung: 390 kW (530 PS)
Drehmoment: 445 Nm
Nenndrehzahl: 9500/min
Kraftstofftank: Fassungsvermögen: 110 Liter
Radgröße: vorn: 12 x 13 Zoll
hinten: 13.7 x 13 Zoll
Reifengröße: vorn: 26 x 64 x 13
hinten: 32 x 66 x 13

Punktesystem[Bearbeiten]

Die Punkte werden wie folgt verteilt:[6]

Position  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10. 
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

Zusatzpunkte werden nicht vergeben.

Weitere Serien im Rahmen der World Series by Renault[Bearbeiten]

Zur World Series by Renault gehören ferner der Formel Renault 2.0 Eurocup, die Eurocup Mégane Trophy und seit 2011 der Eurocup Clio.[7] Im Jahr 2010 war zudem der F4 Eurocup 1.6, eine Formel-Renault-1.6-Liter-Meisterschaft, Bestandteil der Veranstaltungsserie.[8] Außerdem stoßen regelmäßig weitere Formel-Renault-2.0-Serien bei einzelnen Events hinzu.

Serienname und Meister der Formel Renault 3.5[Bearbeiten]

Year Serienname Sieger der Fahrerwertung Sieger der Teamwertung
1998 Open Fortuna by Nissan SpanienSpanien Marc Gené SpanienSpanien Adrian Campos Motorsport
1999 Euro Open MoviStar by Nissan SpanienSpanien Fernando Alonso SpanienSpanien Adrian Campos Motorsport
2000 Open Telefónica by Nissan SpanienSpanien Antonio García SpanienSpanien Adrian Campos Motorsport
2001 Open Telefónica by Nissan FrankreichFrankreich Franck Montagny ItalienItalien Vergani Racing
2002 Telefónica World Series BrasilienBrasilien Ricardo Zonta SpanienSpanien Racing Engineering
2003 Superfund World Series FrankreichFrankreich Franck Montagny FrankreichFrankreich Gabord Competición
2004 World Series by Nissan FinnlandFinnland Heikki Kovalainen SpanienSpanien Pons Racing
2005 Formel Renault 3.5 PolenPolen Robert Kubica SpanienSpanien Epsilon Euskadi
2006 Formel Renault 3.5 SchwedenSchweden Alx Danielsson OsterreichÖsterreich Interwetten.com
2007 Formel Renault 3.5 PortugalPortugal Álvaro Parente FrankreichFrankreich Tech 1 Racing
2008 Formel Renault 3.5 NiederlandeNiederlande Giedo van der Garde FrankreichFrankreich Tech 1 Racing
2009 Formel Renault 3.5 BelgienBelgien Bertrand Baguette PortugalPortugal International DracoRacing
2010 Formel Renault 3.5 RusslandRussland Michail Aljoschin FrankreichFrankreich Tech 1 Racing
2011 Formel Renault 3.5 KanadaKanada Robert Wickens Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin
2012 Formel Renault 3.5 NiederlandeNiederlande Robin Frijns FrankreichFrankreich Tech 1 Racing
2013 Formel Renault 3.5 DanemarkDänemark Kevin Magnussen FrankreichFrankreich DAMS

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFormula Renault 3.5 Technical datas. mediaguide.worldseries.fr, abgerufen am 22. Februar 2012.
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChanges unveiled for 2009. renault-sport.com, 28. September 2008, abgerufen am 22. Februar 2012.
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format2010 is already here! renault-sport.com, 25. Oktober 2009, abgerufen am 22. Februar 2012.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTechnical Specifications. renault-sport.com, abgerufen am 22. Februar 2012.
  5. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNew Formula Renault 3.5 unveiled at Silverstone. renault-sport.com, 20. August 2011, abgerufen am 22. Februar 2012.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFormula Renault 3.5 Series – Extracts from the regulations. worldseriesbyrenault.fr, abgerufen am 22. Februar 2012 (PDF; 1,2 MB).
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGreen light for Eurocup Clio and ALPS Formula Renault 2.0. renault-sport.com, 27. Oktober 2010, abgerufen am 22. Februar 2012.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAuto Sport Academy joins the World Series by Renault. renault-sport.com, 24. Oktober 2009, abgerufen am 22. Februar 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: World Series by Renault – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien