Yale-Technik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit der Yale-Technik bezeichnet man in der Medizin den 2-Inzisionen-Zugang zum Hüftgelenk zur minimalinvasiven Implantation einer Primär-Endoprothese.

Einleitung[Bearbeiten]

Die entscheidende Grundidee der „Yale“-Technik ist die optimale Sicht auf das Operationsfeld ventral auf die Pfanne der Hüfte und dorsal auf den Schaft des Oberschenkels im Gegensatz zu anderen Methoden, die z. T. eingeschränkte oder sogar nur indirekte Sicht auf den Implantationsort haben. So kann der hohe Standard der optimalen Prothesenkomponentenpositionierung erreicht werden und sichere Langzeitergebnisse erwartet werden bei gleichzeitiger Verminderung der Komorbidität und Abkürzung der Rehabilitation.

Herkunft[Bearbeiten]

Der 2-Inzisionen-Zugang zum Hüftgelenk zur Implantation einer Primär-Endoprothese geht zurück auf die Arbeiten nordamerikanischer Orthopäden (Keggi, Irving (Yale-Universität) et al.), die eine Kombination eines kleinen distalen Anteiles eines Smith-Petersen-Schnittes mit einem kleinen dorsalen glutealen Moore-Zugang anwendeten. In Anlehnung an diese Tradition wird der neue Zugang „Yale“-Zugang genannt. In Deutschland wird diese Technik im Moment nur von Dr. Robert Kipping und Dr. Konrad Scheurer an der Wolfart-Klinik München/Gräfelfing angewendet.

OP-Technik[Bearbeiten]

Prinzip dieses Zuganges ist die hervorragende direkte Sicht auf die anatomischen „landmarks“, die strikte Schonung des Komplexes aus Fascia lata, des Tensors und des Glutaeus medius und minimus und damit die Vermeidung eines postoperativen Hüftinsuffizienzhinkens sowie schmerzhafter Trochanterbursitiden. Daneben werden die den minimalinvasiven Zugängen generell zugeschriebenen Vorteile einer erheblich verkürzten postoperativen Rehabilitation, eines geringeren Weichteiltraumas sowie eines geringeren Blutverlustes erreicht. Wichtig ist, dass bei der hier beschriebenen 2-Inzisionen-Methode auf aufwändige und strahlenbelastende Instrumentationen (Bildverstärker und/oder Navigation) aufgrund direkter exzellenter Sicht gänzlich verzichtet werden kann. Damit wird diese Methode klar von der von Berger/Chicago beschriebenen 2-Inzisionen-Technik abgegrenzt. Einigkeit besteht mittlerweile darüber, dass sich die angewandte MIV-Methode an der sehr erfolgreichen Standard Implantationsmethode (dorsal, anterolateral etc.) messen lassen muss, die in über 90 % gute bzw. hervorragende Ergebnisse liefert.

Diskussion[Bearbeiten]

Die Befürworter der minimalinvasiven Operationstechnik zur Hüftimplantation sehen den 2-Inzisionen-Zugang als praktikablen Standardzugang an.

Die körperlich aktiven Patienten jeder Altersgruppe, die den Erhalt der Muskelkraft am besten in Mobilität umsetzen konnten, profitieren von der Methode am meisten. Die Komplikationsrate ist mit der der Standardoperation vergleichbar, wenn der Operateur auf diese Methode trainiert ist und pro Jahr ausreichend viele Operationen in dieser Technik durchführt.

Zugangsbedingte weitere Komplikationen wie eine erhöhte Luxationsgefahr durch den dorsalen Zugang konnten ebenso wie das anfänglich vermehrte Auftreten von postoperativen Seromen durch eine Anpassung der OP-Technik eliminiert werden.

In einigen Untersuchungen wurde aufgezeigt, dass der Vorteil der minimalinvasiven Methode möglicherweise nur in den ersten 6 Wochen nach der Operation liegt. Hier seien die minimal invasiv behandelten Patienten schneller mobil. Im Moment läuft eine breit angelegte Ganganalysestudie über die orthopädische Abteilung für Endoprothetik an der Wolfartklinik in München, die allerdings nach ersten Erkenntnissen auch einen dauerhaften positiven Effekt der minmlainvasiven Technik auf das Gesamtergebnis erkennen lässt. Ein Grund hierfür kann die erhaltene volle Funktion der Fascia lata am äußeren Oberschenkel mit unversehrter Propriozeption ohne funktionsmindernde Narben sein. Jedenfalls ist die anderen minimalinvasiven Methoden eigene geringere Exposition des Operationsfeldes gerade nicht bei der Yale-Technik gegeben, da beide Implantationsorte (Becken und Oberschenkelknochen) direkt visualisiert werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • R. Kipping: Der 2-Inzisionen-Zugang zur Implation einer Hüfttotalendoprothese. 2006; Orthopädische Praxis 42 10: 598-03
  • R. Kipping: Die YALE-Technik. 2009; Orthopädie und orthopädische Traumatologie (OOT) 9.09
  • J. F. Irving: Direct two-incision total hip replacement without fluoroscopy. Orthopedic Clinics N Am 35 (2004) 173–181
  • T. P. Sculco: The mini-incision hip. Current concepts in joint replacement. Dec. 11-14th, Orlando/USA Paper (2002) #42
  • R. A. Berger: Total hip arthroplasty using the minimally invasive two-incision approach. Clin Orthop 417 (2003) 232–241
  • M. Rittmeister, D. P. König, P. Eysel, F. Kerschbaumer: Minimal-invasive Zugänge zum Hüft und Kniegelenk bei künstlichem Gelenkersatz. Orthopäde 33 (2004) 1229–1235

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!