Yucca carnerosana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yucca carnerosana
Ein sehr altes Exemplar von Yucca carnerosana in Texas

Ein sehr altes Exemplar von Yucca carnerosana in Texas

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Agavengewächse (Agavoideae)
Gattung: Palmlilien (Yucca)
Art: Yucca carnerosana
Wissenschaftlicher Name
Yucca carnerosana
(Trelease) McKelvey
Verbreitungskarte der Arten der Serie Faxoniae

Yucca carnerosana ist eine Pflanzenart der Gattung der Palmlilien (Yucca) in der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die solitär wachsende Art ist stammbildend und erreicht eine Wuchshöhe von 2 bis 8 Metern. Die variablen steifen Laubblätter bilden an den Blatträndern Fasern.

Der aufrechte Blütenstand wird 1 bis 2 Meter hoch.

Yucca carnerosana hat Ähnlichkeiten mit Yucca torreyi, allerdings erscheinen die Rosetten weniger kompakt.

Vorkommen[Bearbeiten]

Yucca carnerosana ist in der Chihuahua-Wüste in Mexiko und in Bergregionen von Texas bis in Höhenlagen von 2200 Metern verbreitet. Diese Art wächst oft vergesellschaftet mit Yucca torreyi, Yucca rostrata und Yucca filifera.

Sie ist bei trockenem Stand frosthart bis minus 20 °C. In Belen und Albuquerque, New Mexico, sind alte Exemplare zu bewundern. In Europa wachsen aus Samen gezogene Pflanzen sehr langsam. Vier Jahre alte Sämlinge erreichen gerade eine Wuchshöhe von 20 cm.

Systematik[Bearbeiten]

Die Erstbeschreibung durch den amerikanischen Botaniker William Trelease unter dem Namen Samulea carnerosana ist 1902 veröffentlicht worden.[1] Die amerikanische Botanikerin Susan Adams McKelvey stellte die Art unter dem heute gültigen Artnamen Yucca carnerosana in die Gattung Yucca; ihre Beschreibung wurde 1938 veröffentlicht.[2] Ein weiteres Synonym für die Art ist Yucca australis Trelease[3].

Die Art Yucca carnerosana wird innerhalb der Gattung Yucca in die Sektion Yucca[4] und darin in die Serie Faxonianae[5] gestellt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Yucca carnerosana. Fritz Hochstätter (Hrsg.): Yucca (Agavaceae). Band 2 Indehiscent-fruited species in the Southwest, Midwest and East of the USA, Selbst Verlag. 2002, S. 19–20, 302, Bildmaterial Seite 81. ISBN 3-00-009008-8
  • Yucca carnerosana. Fritz Hochstätter (Hrsg.): Yucca (Agavaceae). Band 3 Mexico , Selbst Verlag, 2004, S. 13, 14, 262, Bildmaterial S. 74, 76, 77. ISBN 3-00-013124-8
  • Yucca carnerosana. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulentenlexikon. Band 1 Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen), Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2001, S. 92. ISBN 3-8001-3662-7

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Trelease, Mo. Vot. Gard. Ann. Rpt. 13:118, 1902.
  2. McKelvey in Yuccas of the S.W.U.S. 1:24 1938.
  3. Mo. bot. gard. Ann. rpt. 4:190, 1893
  4. In S. Watson. Botany King Report. 5: 496. 1871.
  5. McKelvey: Yuccas of the Southwest. U. S. 1: 16. 1938.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yucca carnerosana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien