Zum goldenen Ecu oder Die gute Herberge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Zum goldenen Ecu oder Die gute Herberge
Originaltitel À l'Écu d'or ou la Bonne Auberge
Produktionsland Frankreich
Erscheinungsjahr 1908

Zum goldenen Ecu oder Die gute Herberge ist ein französischer pornografischer Film aus dem Jahr 1908. Es ist der erste pornografische Film, der nicht nur den sexuellen Akt darstellt, sondern diesen in eine Handlung einbindet.

Handlung[Bearbeiten]

Während eines Krieges kommt ein ausgehungerter Musketier ans Tor einer Herberge. Der Wirt behauptet ihm gegenüber, es gebe nichts mehr zu essen. Doch bietet ihm eine hübsche, junge Wirtshausmagd immerhin an, seinen sexuellen Appetit zu stillen. Vollends „satt“ wird er, nachdem ein weiteres Mädchen hinzu kommt und den Musketier ein zweites Mal „bedient“.

Besonderes[Bearbeiten]

Ein „komischer“ Herbergswirt erzählt Geschichten aus seiner Herberge. Die einzelnen Episoden sind wie eine Speisekarte unterteilt. So gibt es Paté de Moustaches, Langue Fourrée, Sandwich au Cocombre und Bouchée à la Reine. Somit entdeckte der pornografische Film das Symbolspiel von Sprache und Erotik. Bouchée à la Reine wird beispielsweise als Umschreibung der Fellatio benutzt. Der Film geht in weiten Teilen über das bloße Ablichten sexueller Spiele hinaus und ist sogar als Kostümfilm zu betrachten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Enrico Wolf: Bewegte Körper – bewegte Bilder. Der pornografische Film. Genrediskussion, Geschichte, Narrativik. Diskurs-Film Verlag, München 2008, ISBN 978-3-926372-67-3, S. 112f.
  • Ado Kyrou, Paul Caron: D'un certain cinema clandestine. In: Positif. Revue mensuelle du cinéma. Jg. 13, Nr. 61/62/63 (Juin/Juillet/Aout) 1964, ISSN 0048-4911, S. 205–223.
  • Georg Seeßlen: Der pornographische Film. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Ullstein, Frankfurt am Main u. a. 1990, ISBN 3-550-06438-1.

Weblinks[Bearbeiten]