Zwischenmolekulare Kräfte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zwischenmolekulare Kraft)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als zwischenmolekulare oder intermolekulare Kräfte bezeichnet man Wechselwirkungen zwischen valenzmäßig abgesättigten Molekülen. Nicht zu diesen Kräften zählen die Wechselwirkungen, die die Bindung von Atomen zu Molekülen bewirken. Zwischenmolekulare Kräfte beruhen auf Van-der-Waals-Kräften.[1]

Zwischenmolekulare Kräfte sind üblicherweise sehr viel schwächer als chemische Bindungen. Sie sind durch Effekte wie Oberflächenspannung, Kapillarität sowie Adhäsions- und Kohäsionskräfte makroskopisch beobachtbar. So verursachen zwischenmolekulare Kräfte die Existenz von Aggregatzuständen von molekularen Verbindungen. Ohne sie würden sich z. B. Flüssigkeiten wie Gase verhalten. Eine besondere Form von zwischenmolekularen Kräften sind Wasserstoffbrückenbindungen, deren Stärke relativ nah an die Stärke von chemischen Bindungen kommen kann.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online – Version 3.36. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart, 29. August 2013.