Zytek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zytek ist ein britisches Unternehmen, das sich mit Kontrollsystemen für die Automobilindustrie, Antriebstechnik, Motorenbau und Hybrid-Technologie beschäftigt. Die Firma baut außerdem Motoren für den Motorsport und betreibt ein eigenes Rennteam.

Motorsport[Bearbeiten]

Ein Zytek 04S beim 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 2005
Ein Zytek 06S in Le Mans 2006

Zytek Systems wurde 1982 mit dem Ziel gegründet, Motorelektronik für den internationalen Motorsport zu entwickeln und zu verkaufen. Einen Namen machte sich die Firma durch die erste elektronische Motorsteuerung für die Formel 1. Mitte der 1990er begann Zytek BMW Motorsport mit Motorelektronik für deren Vier- und Sechszylinder-Rennmotoren zu beliefern. 1995 kam der Durchbruch, als die FIA Zytek mit der Wartung und Lieferung der von Judd entwickelten Motoren für die Formel-3000-Rennserien weltweit beauftragte. Die Begrenzung auf nur einen Motorenlieferanten verringerte die Kosten dieser Rennserie spürbar und machte es auch Teams mit kleineren Budgets möglich, sich an den Meisterschaften zu beteiligen. Der Vertrag zwischen der FIA und Zytek lief von 1994 bis zum Ende der Serie im Jahr 2004. Einen neuen Kunden fand Zytek in der A1-Grand-Prix-Serie, für die 58 Rennmotoren einschließlich Elektronik für die Rennfahrzeuge geliefert wurden.

Seit 2002 engagiert sich Zytek auch als Rennteam im internationalen Motorsport. Man ließ bei Reynard ein Chassis für ein LMP-1-Auto bauen. Der Zytek 04S debütierte 2004 in der ALMS. Das Fahrzeug wurde inzwischen mehrmals überarbeitet und wird 2007 als Zytek 06S bzw. Zytek 07S in der LMS und ALMS von privaten Teams eingesetzt. 2005 siegte das Werksteam bei den 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring, in Spa-Francorchamps und beim 4-Stunden-Rennen in Laguna Seca.

Heute ist Zytek in der Lage, ein komplettes Paket aus Chassis, Motor, Verkabelung und Steuerungselektronik für fast jede Automobilsport-Formel bereitzustellen.

Straßenfahrzeuge[Bearbeiten]

Motorelektronik von Zytek kommt neben dem Rennsport auch in Straßenfahrzeugen von Jaguar, Aston Martin, Rolls-Royce und Bentley zum Einsatz. Zytek führte die 32-Bit-Technologie im Fahrzeugbau ein und integrierte Steuerungen wie die Antriebsschlupfregelung.

Zytek präsentierte in Zusammenarbeit mit Lotus einen elektrisch angetriebenen Elise. Für die IAA 2001 konstruierte Zytek ein Diesel-Hybrid-Fahrzeug für DaimlerChrysler. 2001 wurde Zytek Partner von General Motors bei der Hybrid-Entwicklung.

Auch ein Smart Forfour wurde 2006 in Zusammenarbeit mit der Lithium Technology Corporation (LTC) zum Plug-in-Hybrid konvertiert[1].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Green Car Congress, 5. Dezember 2006: Zytek Introduces Plug-In Hybrid Demonstrator smart for four, eingefügt 10. April 2012