al-Ḫalīl ibn Aḥmad al-Farāhīdī

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

al-Ḫalīl ibn Aḥmad al-Farāhīdī, Abū ʿAbd ar-Raḥmān (arabisch ‏أبو عبد الرحمن، الخليل بن أحمد الفراهيدي‎, DMG al-Ḫalīl b. Aḥmad al-Farāhīdī, Abū ʿAbd ar-Raḥmān; allgemein bekannt als al-Farāhīdī oder al-Chalīl; * 718; † um 791 in Basra) war ein Sprachwissenschaftler aus dem südlichen Arabien (heute Oman).

Seine bekanntestes Werk ist das Kitab al-'Ayn (‏كتاب العين‎, DMG Kitāb al-ʿain), das erste Wörterbuch der arabischen Sprache. Es beschreibt die heute noch aktuelle Verwendung der Harakat (Vokalzeichen der arabischen Schrift), und erforscht die al-ʿArūḍ, die Studie zur arabischen Prosodie. Er zog nach Basra und verstarb dort in der Zeit zwischen 777 und 791. Zu seinen Schülern zählten unter anderen Sibawayh und Al-Asma'i.

Kitāb al-ʿAin[Bearbeiten]

Kitāb al-ʿAin, wurde von al-Ḫalīl ibn Aḥmad begonnen, und wahrscheinlich von einem seiner Schüler, al-Layth ibn al-Muzaffar, vollendet. Das Wörterbuch war nicht alphabetisch geordnet, sondern phonetisch, nach der Aussprache des arabischen Alphabets beginnend mit dem tiefsten in der Kehle artikulierten Buchstaben ‏‎ (ʿain)- daher der Buchtitel - bis zum letzten Buchstaben in seiner Anordnung: Alif mit Hamza. Das Buch wurde von Maktabat al-Hilal gedruckt, überarbeitet von Mahdi al-Makhzūmi und Ibrāhīm as-Samarrāʾī und erschien in acht Bänden. Es gibt jedoch einige Zweifel daran, ob das Buch in seiner modernen Ausgabe das Original von al-Chalil ist, oder ein Werk, das basierend auf dem Original fortgeschrieben wurde.

Des Weiteren sammelte er alle 15 Metren von Gedichten und verglich diese mit dem Koran. Er fand keine einzige Ähnlichkeit.

Weblinks[Bearbeiten]