Alfa Romeo Nissan Autoveicoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Alfa Romeo Nissan Autoveicoli S.p.A. (kurz: ARNA) ist ein ehemaliger Automobilhersteller aus dem italienischen Pratola Serra. Gegründet worden war das Unternehmen am 9. Oktober 1980 als ein Joint-Venture zwischen der italienischen Alfa Romeo S.p.A. und der japanischen Nissan Jidōsha K.K. Die Verhandlungen hatten damals Ettore Massacesi seitens Alfa Romeo und Takashi Ishihara seitens Nissan geführt.

Dieses Joint Venture wurde gegründet, weil zu dieser Zeit in Italien stark restriktive Quotenregelungen für den Import japanischer Fahrzeuge galten. Um diese Quotierungen zu umgehen, suchte Nissan einen italienischen Kooperationspartner. Dieser musste dann einen gewissen Anteil am Wert des Fahrzeugs beisteuern, damit das hergestellte Produkt als italienisch galt.

Die Zusammenarbeit der Konzerne war nicht nur auf die Montage von CKD-Bausätzen beschränkt, sondern war dazu gedacht die Produktentwicklung beider Firmen voranzubringen. Dabei hatte Alfa Romeo insbesondere den Ausbau seiner Produktpalette im Auge. Geplant war unter anderem die Produktion von Fahrzeugen der Kompaktklasse, gefolgt von Kleinwagen. Zu jener Zeit galten die Japaner in diesen Sparten als Vorbild. Alfa Romeo hingegen stellte mit seinen Luxusmodellen eine interessante Marktlücke für den japanischen Markt.

Die Arbeit in dem neu errichteten Werk wurde 1983 aufgenommen. Dabei wurde das Werk insbesondere für die im Badge-Engineering aufgelegten Modelle Alfa Romeo Arna und Nissan Cherry Europe bekannt, die beide in Lizenz des japanischen Nissan Pulsar N12 vom Band rollten. Die restliche Modellpalette bestand aus dem Alfa Romeo 33, der mit dem Giardinetta ab 1984 auch als Kombinationskraftwagen zur Wahl stand. Im Export hatte man den Kombi unter der Zusatzbezeichnung SportWagon vermarktet. Ab 1985 rollte dann zudem auch der Alfa Romeo 75 vom Band.

Auf Grund der nahezu fast unveränderten Auflage des Badge-Engineering-Modells stand das Unternehmen in der Kritik. In Fankreisen waren Gerüchte im Umlauf, in denen von finanziellen Problemen Alfa Romeos bis hin zu einem drohenden Bankrott die Rede war. Aber eben nur diese falschen Gerüchte führten schließlich zum Scheitern des Projektes. Entsprechend ist bei Alfa Romeo auch kein weiteres Modell im Badge-Engineering aufgelegt worden.

Die Zusammenarbeit mit Nissan wurde unter Druck des Fiat-Konzerns, der Alfa Romeo im Frühjahr 1986 aufgekauft hatte, im Laufe des Jahres 1993 beendet.

Modellübersicht[Bearbeiten]