Alley oop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Alley oop (eingedeutscht auch Alley-Hoop[1]) ist ein Basketball-Bewegungsablauf, bei dem Spieler A Spieler B den Ball zuwirft und dieser den Ball während des Sprungs in der Luft über Korbniveau in Korbnähe fängt und noch in der Sprungphase per Korbleger wirft oder dunkt. Erzielt Spieler B einen Treffer, wird Spieler A ein Assist gutgeschrieben. Der „Alley Oop“ gilt als einer der spektakulärsten Spielzüge im Basketball. In seltenen Fällen erfolgt auch der Pass des Spielers A zu sich selbst als „Alley Oop“.

Wortherkunft: allez hop (frz. los, spring). Über den Zirkus hat sich dieser Ruf vor oder während Sprüngen von Akrobaten oder dressierten Tieren international verbreitet.


Verwandte Themen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lothar Bösing, Christian Bauer, Hubert Remmert und Andreas Lau: Handbuch Basketball, Meyer & Meyer Sport, August 2012, ISBN 978-3898997287, Glossar S. 402 [1]