Arthropodin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arthropodin ist ein wasserlösliches Gemisch von wahrscheinlich Hunderten verschiedener Strukturproteine, die neben dem Chitin Hauptbestandteil der Körperhülle (Cuticula) von Gliederfüßern (Arthropoda) sind. Durch Chinone gegerbt, wird es zum wasserundurchlässigen Sklerotin (Sklerotisierung), wodurch dem Exoskelett der Gliederfüßer seine Härte verliehen wird. Damit verbunden ist eine Umfärbung in Braun bis Schwarz.

Arthropodine sind dem Keratin der Wirbeltiere analog. Allerdings enthält es keinen Schwefel, weshalb es bei Verbrennung nicht so sehr stinkt wie beispielsweise verbranntes Haar oder verbrannte Haut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Westheide, W.; Rieger, R.: Spezielle Zoologie. Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere. 2. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2007 ISBN 3-8274-1575-6
  • Michael N. Horst, John A. Freeman: The Crustacean Integument: Morphology and Biochemistry. Published by CRC Press, 1993. ISBN 0849349869, S. 81