Berg-Papaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Babaco)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berg-Papaya
Babaco.jpg

Berg-Papaya (Carica × heilbornii var. pentagona)

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Melonenbaumgewächse (Caricaceae)
Gattung: Melonenbäume (Carica)
Art: Carica × heilbornii
Varietät: Berg-Papaya
Wissenschaftlicher Name
Carica × heilbornii var. pentagona
(Heilborn) V.M.Badillo

Die Berg-Papaya (Carica × heilbornii var. pentagona), auch Babaco genannt, ist eine natürliche Hybride (Bastard) der beiden Arten Carica pubescens und Carica stipulata aus der Gattung der Melonenbäume (Carica) in der Familie der Melonenbaumgewächse (Caricaceae). Zur Gattung Carica gehört auch die Papaya.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Berg-Papaya wächst als Strauch mit einem bis zu 1,5 m hohen Stamm. Ihre Früchte setzen parthenokarp (d. h. durch Jungfernzeugung ohne Bestäubung) an. Sie sind grüne, samenlose, gurkenförmige Beerenfrüchte, die bis zu 2 kg Gewicht erreichen.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Berg-Papaya stammt aus den Bergregenwäldern Ecuadors und Kolumbiens. Sie ist frostempfindlich und verträgt nur kurzfristig Temperaturen nahe null Grad Celsius. Heute wird sie auch in Neuseeland angebaut. Im Gewächshaus wird sie auch in Israel und anderen Regionen des Nahen Ostens angebaut.

Nutzung[Bearbeiten]

Die Frucht ist essbar, sowohl das Fruchtfleisch wie ihre Schale. Die Berg-Papaya wurde bereits vor Ankunft der Europäer in den südlichen Hochebenen der Anden kultiviert.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Die Früchte weisen einen hohen Gehalt an Vitamin C auf und enthalten das verdauungsfördernde Enzym Papain.

Weblinks[Bearbeiten]