Banī Hassān

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem historischen arabischen Stamm. Für den heutigen arabischen Stamm siehe Bani Hassan. Für die mittelägyptische Nekropole siehe Beni Hasan.

Banī Hassān (arabisch بني حسان, DMG Banī Ḥassān; auch Benu Hassan) ist eine Gruppe arabischer Stämme, die Banu Hilal entstammen und auf die Geschichte der westlichen Saharagebiete besonderen Einfluss hatten.

Sie lebten etwa im 14. Jahrhundert im Nordwesten Afrikas möglicherweise in der Nähe des Wadi Draa und drangen dann immer tiefer in die Sahara bis zum Senegal und dem Niger vor. Dort vermischten sie sich vor allem mit den Berbern der Sanhadscha und brachten um das 17. Jahrhundert herum das Gebiet Mauretaniens unter ihre Kontrolle und gründeten dort mehrere Emirate.

Die arabisch-berberischen Mischung der Beni Hassan und der Sanhadscha führte zur Arabisierung der Urbewohner und daraus entstanden die heutigen Mauren (Bidhan).