Benutzerin:Sarita98

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Diese Benutzerin kommt aus der Schweiz. Dies ist ein bestätigter Hauptaccount und keine Sockenpuppe.

Hallo und hoi zäme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei WP mache ich seit Sommer 2013 mit, mit Begeisterung und aus Neugier. Ich ergänze vor allem Artikel mit Quellen, berichtige Angaben, und erarbeite gerne auch eigene Artikel: Dort, wo ich denke, sie passen in eine Enzyklopädie, die den grossen Vorzug geniesst, permanent auf dem aktuellsten Forschungsstand zu sein.

Persönliche Eckdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren 1956 in Zürich, wo ich auch als Deutschlehrerin arbeite. Studium der Germanistik, spanischen Literatur und Soziologie in Heidelberg und in Zürich, abgeschlossen mit dem Magister Artium 1984 in Zürich. Seit 2013 mit meinem Mann Franz Cahannes im ländlichen Stallikon zu Hause (10km von Zürich), wo ich 2014 zum WM-Sommergrill einlud. Hoffentlich nicht zum letzten Mal! Platz gib es hier nämlich genug, denn unsere beiden Kinder sind längst ausgeflogen. Schwerpunkte: Deutsche Literatur des 20. Jahrhunderts, Nationalsozialismus, Exilliteratur, Frauenstudium, frühe Germanistinnen (Ella Mensch u.a.), Geschichte und Biographien frauenliebender Frauen des 20. Jahrhunderts in Deutschland und in der Schweiz.

Mit meinem Pseudonym Sarita98 spiele ich auf die spätere Lebensgefährtin von Franz Bleis Tochter Billy Blei an: Sarita Halpern, geboren 1898: http://www.lesbengeschichte.de/bio_blei_halpern_d.html

Motto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wer sich nicht zu helfen weiss, ist nicht wert, dass sie in Verlegenheit kommt

Frei nach: Uta Ranke Heinemann, erste habilitierte Theologin der katholischen Welt, in: Stieftöchter der alma mater? 90 Jahre Frauenstudium in Bayern, Hadumod Bußmann (Hg), München 1993, S. 150. - Im Original heisst es: ".... daß er in Verlegenheit kommt")

Unterseiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benutzer:Sarita98/Spielwiese