DKW F10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DKW

Bild nicht vorhanden

F10
Produktionszeitraum: 1949–1950
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Limousine, Cabriolet
Motoren: Ottomotor:
0,7 Liter (15 kW)
Länge: 4110 mm
Breite: 1500 mm
Höhe: 1450 mm
Radstand: 2600 mm
Leergewicht: 830–870 kg

Der DKW F10 war ein Auto, das 1949/50 in kleiner Stückzahl von der Auto Union angeboten wurde.

Modellgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vergleichsweise viele DKW Frontwagen hatten den Zweiten Weltkrieg überlebt, hauptsächlich deswegen, weil die Wehrmacht diese Wagen nicht einzog, weil sie sie für zu schwach dimensioniert für den harten Kriegseinsatz ansah. Die kunstlederbespannten Sperrholzkarosserien dieser Wagen waren andererseits nicht sehr dauerhaft. Daher bot die Stuttgarter Firma Baur Karosserie- und Fahrzeugbau ab 1948 neue Karosserien an, die für den Wiederaufbau von Vorkriegswagen verwendet werden sollten.

Neue DKW-Wagen gab es zu dieser Zeit in den Westzonen noch nicht, denn die Werke der Auto Union lagen jetzt in der Sowjetischen Besatzungszone, wo das letzte Vorkriegsmodell als IFA F8 weitergebaut wurde.

Die Karosserie des F10 war deutlich moderner als die des letzten Vorkriegsmodells F8, andererseits aber nicht so fortschrittlich wie die Stromlinienkarosserie des F9, der – ebenfalls in der Sowjetischen Besatzungszone – als IFA F9 produziert wurde.

Als 1949 in Ingolstadt die Produktion des DKW-Schnellaster begann, standen auch wieder Neuteile zur Verfügung. Von Dezember 1949 bis August 1950 wurden die Baur-Karosserien deshalb auch für Neufahrzeuge verwendet.

Im August 1950 begann dann die Produktion des ersten Nachkriegs-PKW der Auto Union, des DKW F89. Dieser kombinierte die Stromlinienkarosserie des F9 mit dem Zweizylindermotor des F8. Dem Baur-Modell wurde damit die Grundlage entzogen. Für den Wiederaufbau von Vorkriegswagen waren die Baur-Karosserien aber noch bis 1952 lieferbar.

Insgesamt wurden von Dezember 1949 bis August 1950 196 Neuwagen des F10 produziert. Hinzu kommen 1110 Karosserien, die für den Wiederaufbau von Vorkriegswagen verwendet wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ralf Friese: DKW Typenkunde. Nachkriegsfahrzeuge und ausländische Lizenzmodelle. Delius Klasing, Bielefeld 2011, ISBN 978-3-7688-3366-0, S. 9–11.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]