Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie DMGP
Rechtsform eingetragener Verein
Gründung 6. Oktober 1985
Gründer F.-W. Meinecke (Initiator)
Sitz Berlin, DeutschlandDeutschland Deutschland
Ursprung Hamburg
Aktionsraum deutschsprachiger Raum
Schwerpunkt Verbreitung von Kenntnissen über die umfassende Rehabilitation von Querschnittgelähmten
Methode Arbeitskreise
Erarbeitung von Empfehlungen
Tagungen
Website http://www.dmgp.de

Die Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie e.V. (DMGP) ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die der Zusammenarbeit aller in der Behandlung und Rehabilitation Querschnittgelähmter beteiligten Berufsgruppen dient. Die DMGP ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF).

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als ihre Aufgaben definiert die DMGP vor allem die Verbreitung von Kenntnissen über die umfassende Rehabilitation von Querschnittgelähmten und die Beseitigung von Vorurteilen.[1] Auch der Förderung der Fortbildung aller beteiligten Gruppen auf dem Gebiet der Querschnittlähmung widmet sich die Gesellschaft ebenso wie der Förderung des Gedanken- und Erfahrungsaustausches mit in- und ausländischen Gesellschaften im deutschsprachigen Raum, die sich mit Fragen der Querschnittlähmung befassen. Teilweise arbeiten Mitglieder der DMGP federführend an internationalen Tagungen mit. Seit 1997 gibt es eine enge Zusammenarbeit mit der International Spinal Cord Society ISCoS (vorher International Medical Society of Paraplegia – IMSOP). Wissenschaftliche Arbeiten zu Fragen der Querschnittlähmung werden gefördert, ebenso unterstützt die Gesellschaft Forschungsvorhaben im Bereich der Paraplegiologie finanziell. Des Weiteren erarbeitet die DMGP Empfehlungen auf jenen Gebieten der Paraplegiologie, in denen sie besondere Behandlungskompetenz besitzt und zeichnet Personen aus, die sich um die umfassende Rehabilitation von Querschnittgelähmten besondere Verdienste erworben haben. Es wird der Sir Ludwig Guttmann – Preis der DMGP für eine hervorragende wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der umfassenden Rehabilitation Querschnittgelähmter und der damit verbundenen Forschung vergeben.

Zur Verwirklichung ihrer Arbeit schaffte die DMGP Arbeitskreise, in denen wissenschaftlich zu Fragen der Querschnittlähmung Stellung genommen wird. Diese Arbeitskreise haben folgende Schwerpunkte: Ärzte, Ergotherapie, Pflege, Physiotherapie, Psychologie, Sporttherapie, Sozialdienste, Logopädie, Neurourologie und Seelsorge.

IQ Initiative Querschnittlähmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den Zielen, Informationen über Erscheinungsbilder, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der Querschnittlähmung zu publizieren und Informationen über die spezialisierten Behandlungszentren und ihre Behandlungsmethoden zu verbreiten, sowie Hinweise auf mögliche Folgen des Fallpauschalengesetzes für den bisherigen Behandlungsstandard bei Querschnittlähmung zu geben, gründete die Gesellschaft die sogenannte „Initiative Querschnittlähmung“ (IQ). Diese Initiative vertritt die Querschnittgelähmtenzentren, die in Deutschland Querschnittgelähmte behandeln.[2] Sprecher der Initiative ist Klaus Röhl, Direktor des Zentrums für Rückenmarkverletzte und der Klinik für Orthopädie der BG-Kliniken Bergmannstrost Halle (Saale).

Mitglieder der DMGP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ordentliche Mitglieder der DMGP sind natürliche Personen, die beruflich auf dem Gebiet der Rehabilitation tätig sind und die Ziele der Gesellschaft unterstützen und fördern. Die Gesellschaft hat auch außerordentliche Mitglieder, dabei handelt es sich um juristische Personen, die sich mit der Rehabilitation Querschnittgelähmter befassen. Daneben gibt es noch Ehrenmitglieder Dies sind natürliche Personen, die besonders geehrt werden sollen.

Zur Finanzierung gibt es einen Kreis von Fördermitgliedern, darunter natürliche und juristische Personen und sonstige Vereinigungen des öffentlichen und privaten Rechts, welche die Ziele der Gesellschaft unterstützen.

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Vorsitzender der DMGP ist Yorck-Bernhard Kalke, RKU-Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm und zweiter Vorsitzender ist Roland Thietje, Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg. Past-Präsidentin ist Marion Andrea Saur, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Zentrum für Tetra- und Paraplegie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die DMGP 1985 in Hamburg. Mehrfach wurde die Satzung verändert und 2006 dabei der Vereinssitz nach Berlin verlegt. 1997 kam es zur Affiliation mit der International Medical Society of Paraplegia – IMSOP (heute: International Spinal Cord Society – ISCoS[3]) Die aktuelle Satzung ist seit 2018 in Kraft.[4] Seit 2016 sind Kombi-Mitgliedschaften DMGP und ISCoS möglich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aufgaben der DMGP (Memento vom 28. Juli 2011 im Internet Archive) abgerufen am 3. April 2011
  2. Presseerklärung der IQ Initiative Querschnittlähmung (Memento vom 16. Oktober 2004 im Internet Archive)
  3. Webseite der ISCoS (Memento vom 30. April 2009 im Internet Archive), abgerufen am 3. April 2011 (englisch)
  4. Aktuelle Satzung der DMGP. Abgerufen am 6. August 2018 (deutsch).