Die blaue Maus (1913)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelDie blaue Maus
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1913
Länge 93 Minuten
Stab
Regie Max Mack
Drehbuch Julius Horst
Alexander Engel
Produktion Jules Greenbaum
Kamera Hermann Böttger
Besetzung

Die blaue Maus ist eine deutsche Filmkomödie von 1913.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritzi Lustig, genannt "Die Blaue Maus", verhilft mit ihrem Charme einem jungen Ehemann, Cäsar Meier, zur Beförderung zum Bürochef.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktionsfirma war die Vitascope GmbH Berlin. Der Film hatte eine Länge von vier Akten auf 1700 (1692) Metern, ca. 93 Minuten.[1] Die Polizei Berlin belegte ihn mit einem Jugendverbot (Nr. 13.42), ebenso die Polizei Düsseldorf sowohl am 31. März 1916 als auch am 1. Juni 1916 (Nr. 166). Die Uraufführung fand am 3. Oktober 1913 im Marmorhaus Berlin statt.

Die Produktionsleitung übernahm Hermann Fellner, Hermann Warm entwarf die Filmbauten.

Der Film gilt als verschollen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmlängenrechner, Bildfrequenz: 16 2/3
  2. Liste verschollener Filme von 1913 (PDF; 201 kB) beim Bundesarchiv