Aporocactus martianus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Disocactus martianus)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aporocactus martianus

Aporocactus martianus

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Hylocereeae
Gattung: Aporocactus
Art: Aporocactus martianus
Wissenschaftlicher Name
Aporocactus martianus
(Zucc.) Britton & Rose
Blüte

Aporocactus martianus ist eine Pflanzenart aus der Gattung Aporocactus in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ehrt den deutschen Botaniker Carl Friedrich Philipp von Martius.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aporocactus martianus wächst kriechend, gelegentlich lithophytisch mit Luftwurzeln bildend. Die einzelnen Triebe werden bis zu 1,5 Meter lang und bis zu 2,5 Zentimeter dick. Die 8 bis 10 warzenförmigen Rippen werden von 3 bis 4 braunen Mitteldornen gezäunt. Die 6 bis 10 Randdornen sind hellgelblich und nur 5 bis 7 Millimeter groß. Hell rote Tag-Blüten mit einer Größe von 10 bis 12 Zentimeter im Durchmesser und einer Länge von 5 bis 7 Zentimeter wechseln sich den ganzen Sommer über ab. Die grünen, runden Früchte werden bis zu 2 Zentimeter groß.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aporocactus martianus ist im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca verbreitet.

Die Erstbeschreibung als Cereus martianus erfolgte 1832 durch Joseph Gerhard Zuccarini.[1] Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose stellten die Art 1923 in die Gattung Aporocactus.[2] Weitere nomenklatorische Synonyme sind Eriocereus martianus (Zucc.) Riccob. (1909) und Disocactus martianus (Zucc.) Barthlott (1991)[3].

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Near Threatened (NT)“, d. h. als gering gefährdet geführt.[4]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edward F. Anderson: The Cactus Family. Timber Press, Portland (Oregon) 2001, ISBN 0-88192-498-9, S. 224.
  • Curt Backeberg: Die Cactaceae: Handbuch der Kakteenkunde. 2. Auflage. Band II: Cereoideae : Hylocereeae - Cereeae [Austrocereinae]. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart/ New York 1983, S. 821.
  • Alwin Berger: Kakteen – Anleitung zur Kultur und Kenntnis der wichtigsten eingeführten Arten. Eugen Ulmer, Stuttgart 1929, S. 109.
  • Karl Schumann: Gesamtbeschreibung der Kakteen (Monographia cactacearum). J. Neumann, Neudamm 1899, S. 143 (online).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joseph Gerhard Zuccarini: Flora oder Botanische Zeitung. Band 15, Nr. 2, 1832, Beiblatt 66 (online).
  2. N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band II. The Carnegie Institution of Washington, Washington 1923, S. 220 (online).
  3. Nadja Korotkova, Thomas Borsch, Salvador Arias: A phylogenetic framework for the Hylocereeae (Cactaceae) and implications for the circumscription of the genera. In: Phytotaxa. Band 327, Nummer 1, 2017, S. 20.
  4. Disocactus martianus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Hernández, H.M., Gómez-Hinostrosa, C. & Cházaro, M., 2009. Abgerufen am 5. Januar 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Aporocactus martianus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien