Dynjandi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 9. September 2012 um 06:28 Uhr durch Dreizung (Diskussion | Beiträge) (Wichtigste Daten). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 65° 43′ 58″ N, 23° 11′ 58″ W

Reliefkarte: Island
marker
Dynjandi
Magnify-clip.png
Island
Wasserfall Dynjandi

Der Dynjandi ['tɪnjantɪ] (oder Fjallfoss), ein Wasserfall des kleinen Flusses Dynjandisá, ist der größte seiner Art in den Westfjorden im Nordwesten Islands.

Name

Isländisch „dynjandi“ heißt zu deutsch „der Dröhnende, Tobende“[1].

Wichtigste Daten

Er ist 100 m hoch und breit aufgefächert. Im Sommer stürzen hier 2 bis 8 m³/s in die Tiefe, und im Winter etwa die Hälfte.[2] Der Wasserfall hat oben eine Breite von 30 m, unten hingegen von 60 m.[3] Seit 1981 stehen der Wasserfall und seine Umgebung unter Naturschutz.[4]

Weitere Wasserfälle

Gleich unterhalb des großen Fjallfoss folgen noch fünf kleinere Wasserfälle: Hundafoss (Dynjandisá), Göngufoss (hinter dem ein Durchgang existiert), Háifoss (Dynjandisá), Úðafoss, Bæjarfoss (Dynjandisá).[2].

Kurz danach mündet der Fluss Dynjandisá in den Borgarfjörður (Arnarfjörður). An der Mündung befindet sich ein Campingplatz.

Geologie

Der Untergrund besteht abwechselnd aus Lava- und Sedimentschichten, wobei die ältesten Laven ca. 13–14 Millionen Jahre alt sind.[4]

Filmschauplatz

In dem Film „Children of Nature – Eine Reise“ von Friðrik Þór Friðriksson feiern die beiden Hauptpersonen Stella und Geiri an diesem Ort.

Verkehr und Tourismus

Der Dynjandi liegt sehr abgeschieden nicht weit von der Straße 60 und ist ca. 73 km von Patreksfjörður entfernt.[2]

Diese Gegend Islands ist touristisch noch kaum erschlossen.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Fjallfoss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. H. U. Schmid: Wörterbuch Isländisch - Deutsch. Buske, Hamburg, 2001, S. 44
  2. a b c Vegahandbókin. Hg. Landmælingar Íslands, 2006, S. 288
  3. Íslandshandbókin. Náttúra, saga og sérkenni. 1. bindi. Hg. T. Einarsson, H. Magnússon. Örn og Örlygur, Reykjavík 1989, S. 243
  4. a b Dynjandi auf Westfirdir.is, abgerufen am 7. September 2012