Eisenkuh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Eisenkuh oder Immerkuh war in Süddeutschland eine Vereinbarung zwischen Gläubiger und Schuldner, bei der gegen (ewige) Rentenzahlung eine Kuh verpachtet wurde. Auch die Abgabe, die dem Wert einer solchen Nutzung entsprach (in Form von Naturalien oder Geld), wurde als Eisenkuh bezeichnet. Es handelte sich um eine Form des Rentenkaufs.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]